Mittwoch, 18. September 2013

IVGI Weiterbildungsveranstaltung


Abb 1; Am Ausflug teilnehmende IVGI-Mitglieder und Angehörige
Das Jubiläum '50 Jahre Institut Vermessung und Geoinformation', war Anlass, die diesjährige Weiterbildungsveranstaltung zweitägig durchzuführen. Der geomatische Teil fand am 1. Tag statt - wir besichtigten die Baustelle des Ceneri-Basistunnels. Am 2. Tag stand dann eine dreistündige ausführliche Führung durch die Altstadt von Bellinzona auf dem Programm.


1. Tag: Nach einem kräftigen Mittagessen in der Mineur-Kantine der Alptransit in Sigirino steigen wir im orangen Overall, schlammdichten Stiefeln und mit Rettungsgerät auf dem Rücken in zwei Kleinbusse, welche uns über 2 km in den Berg hinein fahren. In den eindrücklich grossen Tunnelröhren und –hallen unter Tag sorgt die künstliche Belüftung für einen dauernden intensiven Lärmpegel. Die Minenarbeiter arbeiten ruhig und konzentriert. Ein Führerteam von Alptransit-Geomatik (Adrian Ryf und Peter Breitenmoser)  zeigt uns die wichtigen Vermessungspunkte und erläutert die Schwierigkeiten der Vermessung auf einer solchen Baustelle. Gearbeitet wird mit Sprengvortrieb, ohne Tunnelbohrmaschine. Der Basistunnel Monte Ceneri soll 2019 in Betrieb gehen.


Abb 2; Links: Ausbruchsfront Süd, Mitte:Alptransit-Führer, Rechts: IVGI-Team unter den Belüftungsröhren


Abb 3; Auch am Abend stand Weiterbildung auf dem Programm
2. Tag: Wir geniessen die lehrreiche und interessante Begleitung von Paolo Germann, welcher uns auf unterhaltsame Art in die Geschichte von Bellinzona und des Tessins (Abb. 4) einführt. Die Mailänder Fürsten liessen die Schlösser Bellinzonas zum Schutze Mailands gegen Bedrohungen aus dem Norden erbauen. In Bellinzona treffen sich von Norden die Passstrassen von St. Gotthard, Lukmanier und San Bernardino, und von Süden die Strasse über den Monte Ceneri und der Wasserweg über den Lago Maggiore. Dies und der günstig gelegene Hügel des Castello Grande führten zur Gründung der Stadt und zum Bau der Schlösser und Befestigungsanlagen.

Abb 4; Links: alte Handelswege, Rechts: Bellinzona-Guide Paolo Germann, Unten: Castello Grande



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen