Dienstag, 14. Januar 2014

Zukunftstag 2013 - "Es war super lustig und sehr spannend"

Über 40 Kinder der 5.-7. Schulklasse haben am diesjährigen Zukunfstag 2013 an der FHNW in Muttenz  das 5erli auf dem Fussballplatz gesucht (und gefunden!), sind virtuell durch 3D Landschaften geflogen, haben Naturstoffe extrahiert , Roboter  konstruiert und "statisch geprüfte" Papierbrücken gebaut.
'Mädchen-Bauen-los': Vermessen, 3D-Sehen, 'Schatzsuche' oder belastbare Brücken bauen
Für das vom IVGI zusammen mit dem IBau angebotene Spezialprogramm 'Mädchen-Bauen-los' sind 16 Mädchen auch aus Kantonen ausserhalb der NW angereist (siehe Karte) und hatten sichtlich ihren Spass.
Teilnehmerinnen Mädchen-Technik-los und Mädchen-Bauen-los (Herkunft und beim z'Nüni)
Es waren auch wieder viele Kinder von Mitarbeitenden dabei, die in einem Workshop gemeinsam mit anderen Kindern entweder Naturstoffe extrahieren oder Roboter bauen konnten.

Am Zukunftstag engagierte Kinder von Mitarbeitern

Als krönender Abschluss konnten die Kinder an einem gemeinsamen Apéro  ihre stolzen Werke und Erkenntnisse präsentieren.
Selbstgebaute Roboter im Technik-Workshop
Mit einigen Rückmeldungen von Teilnehmerinnen aus dem Geomatik-Workshop möchten wir uns bei allen Beteiligten herzlich für ihren engagierten Einsatz bedanken:
  • "Es war ganz toll! Dass man mit Abmessgeräten auf den Millimeter genau sein kann, hat mich fasziniert. Ich hatte einen tollen Tag."
  • "Mich hat die 3D Landschaft fasziniert, weil es an verschiedenen 3D war."
  • "Es hat mir sehr gefallen, es machte Spass"

Montag, 13. Januar 2014

MasterForum Geoinformationstechnologie als erstes Highlight im 2014



Traditionell wurde das neue Jahr am Institut Vermessung und Geoinformation (IVGI) der FHNW mit einem fachlichen Höhepunkt offiziell eröffnet. Am 9. Januar präsentierten die Diplomierenden des Studiengangs Master of Science in Engineering (MSE) in Geoinformationstechnologie ihre spannenden und anspruchsvollen Abschlussarbeiten vor einem zahlreich erschienenen interessierten Publikum von Mitstudierenden, Mitarbeitenden, Projektpartnern und vielen auswärtigen Gästen. Besonders erfreulich war der diesjährige hohe Frauenanteil von 50%, der aufzeigt, dass das Masterstudium in Geoinformationstechnologie Studentinnen und Studenten gleichermassen interessante Berufsperspektiven bietet.

Das breite Spektrum an präsentierten Masterarbeiten reichte von der (semi-) automatischen Registrierung grosser 3D-Punktwolken ohne künstliche Targets, über die Entwicklung von mobilen Crisis Mapping Applikationen und effiziente Visualisierung und Caching von 3D-Stadtmodellen im OpenSource-Projekt OpenWebGlobe (www.openwebglobe.org) bis hin zu Untersuchungen zum Dense Matching mit Schrägluftbildern. Zusammenfassungen der Masterarbeiten sind zu finden unter: www.fhnw.ch/habg/ivgi/master/master-theses.

Absolventinnen und Absolventen des MSE-Masterstudiengangs in Geoinformationstechnologie (Herbstsemester 2013). Von links oben: Marianne Deuber, Thomas Arpagaus, Iris Marschall und Lucas Oertli.



Im Anschluss an die Präsentation und Demonstration der Masterarbeiten konnten die Diplomierenden beim traditionellen IVGI-Neujahrsapéro mit den Gästen, Mitarbeitenden und Studierenden auf ein erfolgreiches 2014 und auf ihre zukünftige berufliche Laufbahn anstossen. Wir wünschen viel Erfolg!