Mittwoch, 24. September 2014

TQual: Erfolgreiche Messkampagne auf dem RhB-Netz



Ziel des "Quality Asset Managementsystem für die Meterspur (TQual)"-Projekts ist die Integration eines hochauflösenden Profillaserscanners in das bestehende stereobildbasierte Mobile Mapping System der Partnerfirma iNovitas AG. Mit der ersten erfolgreich absolvierten Messkampagne für die RhB wurde nun ein wichtiger Meilenstein erreicht.

Der Rail Track Scanner

Für die Erfassung der Gleisgeometrie wird der Rail Track Scanner (RTS), eine Neuentwicklung des Frauenhofer IPM in Freiburg i.Br., verwendet. Der spezielle optische Aufbau des Scanners erlaubt eine Montagehöhe von nur 1,2 Metern über dem Schienenkopf. Der Scanbereich beträgt ca. 1.70 m rechtwinklig zur Fahrtrichtung des Trägerfahrzeugs. Mit rund 800 Scanprofilen oder 2 Millionen Messpunkten pro Sekunde können die Schienen und die im Gleisbett vorhandene Infrastruktur, detailgetreu und hoch präzis dreidimensional erfasst werden.
Rail Track Scanner RTS

Die Messkampagne

Erstmals wurde der Rail Track Scanner in Kombination mit dem 3D-Bilddatenerfassungssystem der Firma iNovitas bei der Befahrung des kompletten Streckennetzes der Rhätischen Bahn (RhB) eingesetzt. Für die Befahrung des 384 Kilometer langen Streckennetzes der RhB wurde das System auf einem Baustellentraktor TM2/2 84 installiert. Bei der erfolgreichen viertägigen Befahrung wurde rund ein Terabyte Scandaten generiert.
Komplettes Messsystem mit 5 Bildsensoren und RTS Scanner auf Schienentraktor der RhB
Das Messystem im Einsatz auf der UNESCO Welterbe-Strecke St. Moritz-Tirano

Ausblick

Im weiteren Verlauf des des vom Forschungsfonds Aargau mit gefördertern TQual-Projekts werden Algorithmen entwickelt, welche aus den 3D-Punktwolken die für die Bahnbetreiber relevanten Gleisparameter (z.B. Überhöhung, Schienenkopfprofil etc.) bestimmen und diese direkt in die cloudbasierten infra3DRail 3D-Bilddienste integrieren.
 
3D-Punktwolke der Gleistrasse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen