Donnerstag, 19. Februar 2015

Viel Lärm um mich

Erster Teil der Lehreinheit zum Thema Lärm im Klassenzimmer
Am Freitag 13. Februar hat das Institut Vermessung und Geoinformation (IVGI) im Rahmen des TecDays am Gymnasium Thun Schadau erneut ein Modul zum Thema Lärmbelastung durchgeführt. TecDays werden von der Schweizerischen Akademie für Technik und Wissenschaft (SATW) organisiert: Einen Tag lang besuchen Schülerinnen und Schüler der gymnasial und Oberstufe Module mit technisch-naturwissenschaftlichen Inhalten, die von Vertretern der Hochschulen und der technischen Industrie angeboten werden. Mit der Behandlung alltagsnaher Themen sollen am TecDay die Freude und das Interesse an technischen Fragestellungen und Fachrichtungen bei den Schülerinnen und Schülern geweckt und gefördert werden.
Schüler und Lehrperson beim Messen des Lärms rund um die Schule
Im Modul „Viel Lärm um mich“ führte das IVGI die Schülerinnen und Schüler in zwei Klassen in die Problematik der Lärmbelastung ein. Vielen war Lärmbelastung als ernstzunehmendes Umweltproblem noch nicht bekannt. Zur Einführung in die Handhabung der IVGI-Lärmapp  wurde gemeinsam der im Schulzimmer hörbare Umweltlärm gemessen und kartiert. Das Gymnasium Thun Schadau ist gut gelegen – die Testmessungen zeigten, dass die von der WHO empfohlenen Grenzwerte von 30-40 dB im Schulzimmer nicht überschritten wurden.

Lärmkarte als Ergebnis rund um das Gymnasium in Thun
Nachdem einleitend das Ausmass der Lärmbelastung in der Schweiz, sowie die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen thematisiert worden waren, machten sich die Teilnehmenden mit ihren Smartphones und der IVGI-Lärmapp selbst ans Messen und Kartieren des Lärms. Nach einer 30-minütigen Messkampagne rund um das Schulhaus, wurde die entstandene Lärmkarte diskutiert. Zum Abschluss konnten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Smartphones einen elektronischen Fragebogen ausfüllen, und so ihre Gedanken zum Thema „Lärmverschmutzung“ und zu eigenen Lärmmessungen mit dem Smartphone kundtun. Das Angebot wurde von den Schülerinnen Schülern mit Engagement wahrgenommen und auch die Lehrperson war begeistert von der Lehreinheit und möchte weiter damit arbeiten.