Sonntag, 19. April 2015

Studierendenaustausch mit HTW Dresden

Vier Studierende des IVGI der Fachhochschule Nordwestschweiz hatten die Gelegenheit, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (D) kennenzulernen. Während einer Woche bot die HTW ein reichhaltiges Programm, bestehend vor allem aus praktischen Feld- und Laboreinheiten. Das moderne Messequipment der Marke Trimble wurde in Nivellements, Tachymetrie und GNSS-Messungen vorgestellt und konnte sogleich zusammen mit den Vermessungsstudierenden des zweiten, vierten und sechsten Semesters getestet werden. Im Messlabor erhielten wir Informationen über die schuleigene Kalibrierstelle und konnten eine EDM-Kalibrierung miterleben. Des Weiteren wurden wir mit einem Faro Focus Laserscanner vertraut gemacht und erhielten sogleich die Gelegenheit, selbständig einen grösseren Innenraum zu vermessen.
GNSS Messung auf Dresdens Strassen

Es wurde jedoch nicht nur auf das Schulische Wert gelegt. Die Kommilitonen der Fachschaft Geoinformation organisierten uns ein Interessantes und kurzweiliges Rahmenprogramm. So konnte der internationale Austausch während einem gemütlichen Grillabend angeregt werden, die Stadt wurde mit all ihren Sehenswürdigkeiten besichtigt, und auch ein kleiner Einblick in das Dresdner Nachtleben wurde uns gewährt.
Sehr interessant war das Entdecken der vielen kleinen Gemeinsamkeiten und auch Unterschieden im Schulalltag sowie bei den praktischen Anwendungen.
Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und auch den Studenten für die ausserordentliche Gastfreundschaft, die aufgewendete Zeit und die lehrreichen Lektionen bedanken. Spezieller Dank gilt Prof. Dr.-Ing. W. Wehmann, Dekan der Fakultät Geoinformatik der HTW, sowie Prof. Dr. R. Gottwald, Leiter des IVGI der FHNW, welche diesen Austausch erst ermöglichten.
In der gemütlichen Runde

Wir freuen uns darauf, im Sommer die Dresdner Studierenden bei uns in Muttenz willkommen zu heissen.


Chantal Schild, Claudia Zbinden, Pascal Stucki, Jonathan Senn

Donnerstag, 2. April 2015

Vortragsreihe an der Baugewerblichen Berufsschule Zürich

Lernende und Lehrkräfte bekommen einen Einblick in ein Studierendenprojekt
Seit dem Herbst 2014 kommen die Geomatik-Lernenden an der Baugewerblichen Berufsschule Zürich (BBZ) regelmässig in den Genuss von Vorträgen aus dem Institut Vermessung und Geoinformation (IVGI). Damit alle Lernenden erreicht werden können, findet pro Quartal eine Veranstaltung statt.
Am 1. April 2015 wurde am BBZ das IVGI und der Geomatik-Studiengang vorgestellt. Im Zentrum stand jedoch das Projekt TQual sowie ein Studierendenprojekt aus der Softwareentwicklung. Das TQual Projekt hat zum Ziel, ein Messsystem zur hochpräzisen Erfassung der Geleistrassee-Parameter zu entwickeln. Dies geschieht zusammen mit dem Wirtschaftspartner iNovitas und der Rhätischen Bahn.

Schwellendetektion für die Berechnung des Abstandes und der Ausrichtung
Den Lernenden wurde in einer Präsentation gezeigt, dass bei diesem Projekt unterschiedliche Sensoren zum Einsatz kommen. Ein Laser-Scanner kann nicht nur wie oftmals verwendet stationär, sondern auch mobil eingesetzt werden. Die erfassten Daten müssen für die Extraktion von gesuchten Kennzahlen (Spurbreite, Überhöhung, Abrieb, etc.) analysiert werden, wobei verschiedene Methoden angewendet werden. Ein Studierender aus dem Bachelorstudiengang (6. Semester) berichtete, wie sie im Softwareentwicklungskurs eine eigene Methode entwickelt haben. Diese hat zum Ziel Schwellenabstände und -orientierungen aus einer Punktwolke automatisch zu detektieren.
Im Anschluss an die Vorträge bestand für die Lernenden die Möglichkeit, Fragen zum Projekt oder aber rund um das Geomatik-Studium zu stellen. Dies wurde dann in einem nahegelegenen Restaurant bei einem Getränk auch rege genutzt.
Neu werden seit diesem Studienjahr alle Klassen aus dem 3. Lehrjahr nach Muttenz an die Fachhochschule gehen, um sich über ein Studium in Geomatik am IVGI zu informieren. Für interessierte Lernende werden auch individuelle Schnuppertage angeboten, in denen sie sich das Institut anschauen oder auch Vorlesungseinheiten besuchen können.