Donnerstag, 28. April 2016

Studierendenaustausch zwischen der HTW Dresden und der FHNW Muttenz

Dresden: die Kulturstadt, die nahezu komplett zerstört wurde und doch wieder auferstanden ist. Es ist eine prachtvolle Stadt die viel zu bieten hat; von alter Kultur bis hin zur modernen Kunst kann man alles sehen. Besonders eindrücklich ist der Kontrast zwischen der klassischen Architektur und den neuzeitigen «Plattenbauten». Unser Aufenthalt in Dresden war zwar nur kurz, aber der hinterlassene Eindruck wird noch lange mit uns bleiben.

Sonntagabends landeten wir spät am Flughafen Dresden. Kaum waren wir in der Stadt, empfing uns ein Studenten-Komitee mit einem Willkommens-Bierchen. Tags darauf wurden wir offiziell von dem Dekan sowie dem Austauschbeauftragten der HTW Dresden begrüsst. Darauf folgte bereits der erste praktische Einsatz: eine Einführung zum FARO Laserscanner. Nachmittags hatten wir Zeit die Altstadt zum ersten Mal zu besichtigen. In Begleitung der drei Studenten, die im Mai Brienz und Muttenz besuchen werden, durchquerten wir den Kern von Dresden, vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Ausgehend vom Theaterplatz ging es in Richtung Zwinger, vorbei an der Semperoper hin zur Frauenkirche um abschliessend den Sonnenuntergang am Ufer der Elbe geniessen zu können.

Praktika: Satzmessung mit dem 2. Semester

Zeitgleich zu unserem Programm Zuhause führten wir am Dienstag eine GNSS Übung durch. Das sommerliche Wetter ermöglichte eine äusserst angenehme Durchführung des Praktikums. Bei der Long-Term GNSS Messungen hatten wir genügend Zeit uns mit den Studierenden des 4. Semesters zu unterhalten und Unterschiede zwischen unseren beiden Instituten festzustellen.
Abends fand der Grillabend statt, gesponsert von der Fachschaft. Es war ein sehr entspannter Abend, der sich noch länger in die Nacht hinausgezogen hat.

Am nächsten Morgen früh hatten wir eine praktische Auffrischung der Themen Satzweise Richtungsmessungen sowie Freie Stationierung mit dem 2. Semester. Dabei durften wir gleich ein Trimble VX Tachymeter testen. Nachmittags hatten wir die Gelegenheit Datenanalyse im Raster mit der Open Source Software GRASS kennenzulernen.
Abschiedessen mit der Fachschaft

Donnerstags konnten wir gleich zwei neue Vorstellungen besuchen: vormittags waren wir mit dem 6. Semester an der Demonstration „Messungen mit dem Inertialmesssystem iTracerRT kombiniert mit GNSS im HTW-Übungsnetz“ beteiligt. Später wurden wir dem Thema „Industrievermessung mit dem Theodolitmess-system Leica Axyz“ eingeführt.

Schliesslich hatten wir am letzten Tag noch die Gelegenheit dem 4. Semester bei der praktischen Übung Gebäudeabsteckung (Schnurgerüst) beizustehen. Danach mussten wir uns bereits für die Abreise bereitmachen. Als Abschluss machten wir jedoch noch einen Abstecher in den Mathematisch-physikalischen Salon im Zwinger, in dem wir eine Sammlung der ältesten und bedeutendsten wissenschaftlich-technischen Geräte sowie eine Sammlung von Erd- und Himmelsgloben bestaunen konnten.

Die Woche die wir in Dresden verbracht haben war zwar kurz aber sehr lehrreich und intensiv. Es war eine unbezahlbare Gelegenheit sich mit gleichgesinnten Studiums-kommilitonen austauschen zu können und zeitgleich die Schönheit Dresdens zu entdecken. Von der wiederaufbauten Frauenkirche bis hin zu der Kunsthofpassage haben wir gemerkt, dass wir erst die Oberfläche Dresdens gesehen haben und, dass sich ein weiterer Besuch definitiv lohnt!

Wir danken dem gesamten Institut der HTW Dresden, insbesondere Herrn Dr. Wehmann, der Studenten – Fachschaft und Herrn Dr. Gottwald (FHNW Muttenz) für die Organisation und Ermöglichung dieses Austausches.

Severin Rhyner, Markus Schär, Muttenz 27.04.2016

Montag, 18. April 2016

Neuer Zertifikatslehrgang CAS 3D GEO ist online

Nach einer intensiven Planungsphase steht das Programm des neuen Zertifikatslehrgangs 3D-Geoinformation (CAS 3D GEO) der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW und die Anmeldungen können entgegen genommen werden. Start ist Montag, 26. September 2016 in Olten. Für alle, die sich sofort anmelden möchten, hier direkt der Link zu der Anmeldung: http://www.fhnw.ch/habg/weiterbildung/cas-3d-geo/2016

Alle, die noch weitere Informationen möchten, können erst mal weiterlesen:

Der CAS 3D GEO trägt den fachlichen Anforderungen nach einer umfassenden Weiterbildung in der Thematik 3D-Geodaten Rechnung. Er vermittelt das Wissen zur Erfassung, Modellierung, Verarbeitung, Verwaltung, Analyse und Nutzung von Geodaten in der dritten Dimension.
Wir erleben derzeit den grossen Durchbruch von 3DGeodaten auf allen Ebenen! Das ganze Spektrum von der 3D-Geodatenerfassung über die Analyse bis zur Ausgabe von 3D-Modellen über entsprechende Drucker ist heute state-of-the-art! Die Verknappung des Bodens und die damit zusammenhängende Notwendigkeit des verdichteten Bauens bedingt die vorausschauende Planung in der dritten Dimension. Für die Entscheidungsfindung sind auf 3D Geodaten basierende Planungen, Analysen und Visualisierungen unentbehrlich geworden. Die Prozesse der Bauwirtschaft, von welchen die Domäne der Geoinformation direkt und indirekt abhängig ist, werden mittelfristig erneuert. Sie sollen vollständig informatikbasiert sein und über alle Prozessbeteiligten medienbruchfrei ausgestaltet werden – natürlich in 3D. Um diesen vielfältigen und interdisziplinären Herausforderungen gerecht werden zu können, ist das Wissen um 3D-Geodaten, den damit einhergehenden Möglichkeiten, Technologien und Standards unverzichtbar.

Im CAS 3D GEO lernen Sie in der Theorie und in praktischen Übungen von Expertinnen und Experten aus Hochschule und Praxis, welche 3D-Geodatengrundlagen zur Verfügung stehen und welche Methoden zur Erfassung in der Praxis angewendet werden. Sie erhalten vertieften Einblick in die Thematik der 3D-Geodatenverwaltung und des 3D-Geodatenaustausches. Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Analyse und Simulation von 3D-Geodaten bis hin zu den vielfältigen Möglichkeiten der 3D-Geodatenvisualisierung auf mobilen Endgeräten.

Zielpublikum sind in- und ausländische Fachleute aus dem GIS- / Geoinformationsumfeld (z.B. Geomatik, Geoinformatik, Architektur, Bau, Amtliche Vermessung, Geographie, Raumplanung, Landschaftsarchitektur, Geologie) mit einem Hochschulabschluss oder gleichwertigem Bildungsstand mit entsprechender Berufserfahrung.

Die definitive Anmeldung für das CAS 3D GEO muss bis 12. Juli 2016 erfolgen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Insgesamt werden nicht mehr als 24 Studierende aufgenommen.

Kursort ist FHNW, Von Roll-Strasse 10, 4600 Olten. An einem Tag findet der Unterricht am FHNW-Standort Muttenz im 3D Printing Lab statt.

Anmeldung und weitere Infos:
http://www.fhnw.ch/habg/weiterbildung/cas-3d-geo/2016