Donnerstag, 8. Juni 2017

Abschiedsvorlesung Prof. Dr. Beat Fischer und Verabschiedung von PD Dr. Charles Trefzger (30.5.2017)

31.25 Jahre im Dienst der FHNW und immer noch enthusiastisch: Genau dies demonstrierte Beat Fischer, Professor für Mathematik und Statistik an der HABG, im Rahmen seiner Abschiedsvorlesung. Zusammen mit Charles Trefzger, nebenamtlicher Dozent für Astronomie, Geometrie und Mathematik, und ebenso seit 1996 an der FHNW und damaligen IBB tätig, sind es sogar 6 Jahrzehnte mathematisches Wissen und ebenso viel Lebenserfahrung, die in einer voll besetzten Aula und vor Arbeitskolleginnen/-kollegen sowie ehemaligen und aktuellen Studierenden verabschiedet wurden.

PD Dr. Charles Trefzger wird von Prof. Dr. Stephan Nebiker, Leiter IVGI verabschiedet
Mit seinem Engagement hat PD Dr. Charles Trefzger weit über das reguläre Pensionsalter hinaus und für viele Generationen von Geomatik-Studierenden das geometrisch-rechnerische Fundament gelegt – und nebenbei als Astronom seine Faszination und Begeisterung für die Astronomie aufzuzeigen gewusst.
    
Für die Zukunft ohne Lehrverpflichtungen am IVGI der HABG/FHNW wünschen wir Charles Trefzger viel Freude, gute Gesundheit und weiterhin spannende Einblicke in die Astronomie.

Über 30 Generationen von Bau- und vor allem Geomatik-Studierende durften bei Prof. Dr. Beat Fischer die Ingenieursmathematik und -statistik erlernen und darüber hinaus die Freude an dem Fachgebiet entdecken: Begeisterte Rückmeldungen von aktiven und ehemaligen Studierenden sind auf seine fachliche Kompetenz gepaart mit positiver Ausstrahlung und grossem Allgemeinwissen zurückzuführen, die seinen Unterricht geprägt haben

Die berufliche Laufbahn von Beat Fischer führte über die ETHZ mit einem Abschluss als Dipl. Mathematiker, einer Assistenz, dem Höheren Lehramt und schliesslich der Promotion zum Dr. sc. math. über die «Approximation für Lösungen der Helmholtzgleichung und ihrer Anwendung auf die Berechnung von Eigenwerten». Anschliessend war Beat Fischer wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Ciba-Geigy und arbeitete in der Gruppe «mathematische Applikationen» mit Schwerpunkt Statistik. 1986 nahm er die Dozententätigkeit an der IBB/FHBB auf und versah eine Professur für Mathematik und Statistik an der FHNW.
Prof. Beat Sievers in seiner Laudatio für Beat Fischer
In seiner Abschiedsvorlesung mit dem Titel «Mathematik / Statistik und Geomatik - eine wechselvolle Beziehung» hat Beat Fischer das Publikum durch spannende und humorvolle Einsichten aus exakt 31.25 Jahren Tätigkeit an der FHNW in die Welt der Mathematik entführt. Der Verdacht, dass es sich bei der Mathematik um eine weltfremde oder sogar traurig machende Wissenschaft handelt, hat er eindrücklich widerlegen können. Beat Fischer hat dazu nicht nur Novalis zitiert, der sagte, dass «der echte Mathematiker ein Enthusiast per se ist», sondern durch sein eigenes Vorbild demonstriert, wie sich mathematische und statistische Methoden attraktiv und in relevanter Weise in Fragestellungen des Bauingenieurwesens und der Geomatik einbringen lassen. Er bearbeitete interdisziplinäre Forschungsthemen an der FHNW, die in eine Vielzahl von Bachelorarbeiten eingeflossen und in mehrfach zitierten Publikationen dokumentiert sind:

•    Nichtparametrische Regression und Interpolation (Spezialisierung im Rahmen eines Sabbaticals an der Australian National University, Canberra, Australien): Harmonisierung beider Koordinatensysteme LV03 und LV95 (Kantone Basel Stadt und Basel Land), Stadtmodell Solothurn, Bewegungsanalyse von Rutschhängen
•    Zeitreihenanalyse (Spezialisierung im Rahmen eines Sabbaticals an der Universität Bonn, Deutschland): Auswertung von Zeitreihen in Referenzstationsnetzen am Beispiel von SAPOS®-Stationen mittels Parameterschätzungen für Trend, periodische und zufällige Anteile
•    Geometrische Fragestellungen: Trajektorien eines Kabelkrans für den Bau eines Staudamms, Abgleich mit Fernerkundungsdaten

Zusätzlich zu der Unterrichtstätigkeit an der HABG gehörten Vorlesungen in Mathematik am trinationalen Studiengang Mechatronik (z.T. am IUT in Mulhouse (F)) zu den Verpflichtungen von Beat Fischer. Aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz als Dozent hat er an grundlegende Prinzipien erinnert, die zum Gelingen des Unterrichtes beigetragen haben. Zu diesen gehören
•    die Kunst, möglichst viele Studierende mitzunehmen (was anspruchsvoller ist, als Studierende abzuhängen),
•    die Präsentation interessanter und anwendungsorientierter Beispiele,
•    der Raum für genügend viele und gut aufgebaute Übungen im Rahmen der Unterrichtslektionen
•    und last but not least: eine Begeisterung für das Fach!
Souverän und humorvoll: Prof. Dr. Beat Fischer während seiner Abschiedsvorlesung
Prof. Dr. Beat Fischer wird von Prof. Dr. Stephan Nebiker verabschiedet.
Neben seiner beruflichen Kerntätigkeit engagierte sich Beat Fischer in Politik (z.B. Grossrat EVP, Basel-Stadt) und Astronomie (Präsident des astronomischen Vereins Basel) – einem Umfeld, mit dem er sich als pensionierter Professor weiter gerne beschäftigen wird.

Mit Beat Fischer verlässt ein begeisterter und begeisternder Dozent sowie ein interessanter Diskussionspartner das IVGI und das IBau der HABG/FHNW. Für die nächste Lebensphase wünschen wir ihm weiterhin viel Neugier, Freude, Elan und gute Gesundheit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen