Mittwoch, 13. November 2019

Studierende berichten: SwissChapter GeoForum 06.11.2019


Im Rahmen unseres Bachelorstudiums in Geomatik an der FHNW konnten wir Studierenden im Vertiefungsprofil Geoinformatik am 6. November 2019 das SwissChapter GeoForum der Firma Hexagon Safety & Infrastructure besuchen. Wir trafen uns um 08:45 in Zürich im Technopark auf den Willkommens-Kaffee mit Gipfeli. Durch eine knackige Ansprache und einem Rückblick aufs vergangene GeoForum-Jahr des Präsidenten Markus Hess wurde das GeoForum eröffnet.

Begrüssungsansprache vom Präsidenten SwissChapter GeoForum Markus Hess
Anschliessened haben wir ein interessantes Referat über Hexagon gehört, indem die Firma sich vorgestellt und über Innovation gesprochen hat. Danach wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um verschiedene «Marktstände» zu erleben. Insgesamt waren es fünf Stationen. Neben der Risikoresilienz in der Schweiz und dem Prozess Agile@Hexagon wurden weitere Themen vorgestellt. In der Risikoresilienz der Schweiz wurde die Sicherheitsverbundsübung vom Jahre 2019 vorgestellt, welches Terrorbedrohung, Cyber-Operationen und einen KKW-Störfall beinhalteten. Mit dem Verein Lafis und der gleichgenannter Software Lafis werden solche Aufgaben in einem ersten Schritt gemeistert. In einem weiteren Stand wurde das neue Add-On 3D-Data im M.App Enterprise kurz und knapp vorstellt. Diese Applikation kann nun Punktwolken im Browser 3D darstellen und publizieren. Durch ERDAS IMAGINE wurden wir in den Marktstand «Alm oder nicht Alm?» eingeführt. Anhand Fernerkundungsdaten wurden mit einem komplexen Algorithmus die Daten analysiert und klassifiziert nach «Alm oder nicht Alm» (Mundart Alp). Zusätzlich wurde gezeigt wie diese in einer Web-Applikation dargestellt werden kann. Fast alle können sich unter Agilität etwas vorstellen, doch mit dem Ausdruck «Agiles Projektmanagement» können die wenigsten etwas anfangen. Dieses Thema wurde im Marktstand vier vorgestellt. Durch kontinuierlichen Austausch zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer können Projektdauer und -kosten effizient gesenkt werden. In einem letzten Fachvortrag wurde das Basismodul mit speziell für den Kanton Schaffhausen erstellten API vorgestellt. Der Kanton Schaffhausen hat dies in Auftrag gegeben und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Zudem verfolgen Sie eine OpenData Strategie, welche die Daten in einem offenen Datenformat zur Verfügung stellt.
Nach einem reichhaltigen Mittagessen mit feinem Dessert und Kaffee informierten uns Mitarbeiter und Praktikanten der Firma Hexagon über das Firmenklima. Zudem erfuhren wir interessante Infos über die Praktika und Festanstellungen. Danach ging es wieder technischer zu und her. Wir durften eine Einführung in die Produktpalette zur Prozessierung, Bearbeitung und Visualisierung von Punktwolkendaten geniessen.

Fokusvortrag «Punktwolke erfasst – und jetzt?»


Nach einem kurzen Plenum mit anschliessender Verlosung, bei welcher wir nicht teilnahmeberechtigt waren, durften wir noch eine Glasflasche als kleines Präsent entgegennehmen. Dies ganz im Zeichen von «we save the world».
Beim abschliessenden Apero entstanden interessante Gespräche mit Personen aus der Privatwirtschaft wie auch aus der Firma Hexagon.


Abbildung 3: Klasse G2017; hinten (v.l.): Philipp Brunner, Raphael Hubler, Igor Kretov; Mitte (v.l.): Andreas Koch, Enea Gentillini, Tobias Hoffmann, Markus Dietsch, Simon Abächerli, Raphael Hunziker; Vorne (v.l.): Simon Fetscher, Fiona Tiefenbacher, Marius Hürzeler, Elia Ferrari, Daniel Reist (ohne Lars Bisig, Eva-Maria Schönauer und Patrick Keusch)
Die Klasse G2017 bedankt sich für den informativen und eindrücklichen Tag am SwissChapter GeoForum 2019.
Autoren: Fiona Tiefenbacher, Simon Fetscher, Raphael Hubler, Studierende im 5. Semester






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen