Freitag, 19. September 2008

GITTA gewinnt beim Medida-Prix

Von den 19 Finalisten des Medida-Prix belegt "GITTA - Geographic Information Technology Training Alliance" den 2. Rang. Herzliche Gratulation allen Beteiligten! Das IVGI ist massgebend an der Entwicklung und Weiterführung des GITTA-Projekts beteiligt. Der erste Rang ging an das Projekt MatheVital, der dritte Rang an e-teaching.org. Der mit 100.000 € dotierte Preis wurde auf die drei Preisträger aufgeteilt.
Der mediendidaktische Hochschulpreis (MEDIDA-PRIX) wird jährlich verliehen und soll ein Impulsgeber für eine innovative und nachhaltige Implementierung digitaler Medien in der Hochschullehre sein.

Montag, 15. September 2008

Herzlich Willkommen G2008 und MSE Studierende!

Heute hat das neue Studienjahr und Semester begonnen. Wir heissen die 'neuen' und 'alten' Studierenden herzlich Willkommen (zurück) und wünschen viel Erfolg für's Studium. Nach einem intensiven Tag mit Einführungen und Vorstellungen für die neuen Studierenden, haben wir den Tag mit einem gemeinsamen Apéro ausklingen lassen.

Samstag, 13. September 2008

UAVision an der Comm'08

Die Comm'08 ist eine militärische Leistungsschau der Schweizer Armee im Bereich der Führungsunterstützung. Zusammen mit zahlreichen Partnern zeigt sie Angehörigen der Armee, Angestellten des Bundes, Gästen und einer breiten Öffentlichkeit vom 10. – 14. September Technologien und Prozesse von heute, gestern und morgen. Dazu wurde der gesamte Waffenplatz Frauenfeld in ein Messegelände mit diversen Attraktionen verwandelt. [Foto: Geländeübersicht fotografiert mit der Mikrodrohne md4-200]

Zusammen mit unserem Industriepartner Swisscopter erhielten wir die Chance unsere Tätigkeiten im Bereich UAV's (Unmanned Aerial Vehicle) zur Schau zu stellen. In der Halle "Führungsunterstützung Morgen" stiess unser Stand auf reges Interesse. Angezogen durch die regelmässigen Flugdemonstrationen mit der Mikrodrohne MD4-200 konnten wir so auch unser Forschungsprojekt 'UAVision' einem breiten Publikum näher bringen.

Es kamen einige interessante Gespräche und Kontakte zustande, die es sonst wohl nicht gegeben hätte. Nebst den vielen spannenden Technologien, die es zu entdecken gab, sorgten auch die Patrouille Suisse sowie das PC-7 Team der Schweizer Luftwaffe für gute Unterhaltung.


Freitag, 12. September 2008

Doktorandenforum IVGI/FHNW und Computer Vision Gruppe/HU Berlin


Vom 10. September bis zum 13. September haben sich die Mitarbeiter der Computer Vision Gruppe der Humboldt-Universität zu Berlin und das Team von Stephan Nebiker zum Doktorandenforum in Muttenz getroffen. Zu Beginn der Veranstaltung stellten wir dem Besuch aus Berlin unsere Schule sowie einzelne Projekte aus dem Institut vor. Am Donnerstag wurden die einzelnen Dissertationsprojekte präsentiert und im Plenum diskutiert. Dabei konnten viele wertvolle Inputs zwischen den beiden Gruppen ausgetauscht und Ansatzpunkte für gemeinsame Synergien identifiziert werden. Neben dem fachlichen Austausch kam natürlich auch das Soziale nicht zu kurz. So machten wir uns am Freitag auf zum Säntis und stiegen bei leider nicht allzu gutem Wetter zur Meglisalp ab. Im Bergrestaurant genossen wir gemeinsam einen gemütlichen Hüttenabend bei lokalen Spezialitäten und einem 'Schieber' und wanderten am Samstag nach Wasserrauen.

Dienstag, 9. September 2008

Institutsausflug 2008

Mit dem Risiko, dass das Wetter nicht mitspielen würde, wurde über den Sommer der Institutsausflug 2008 als Outdoor-Veranstaltung geplant. Begünstigt durch einen wunderbaren Spätsommertag verflogen aber schon bei der Abfahrt in Muttenz alle bösen Vorahnungen.
Der diesjährige Institutsausflug führte das IVGI mit der einzigen Gondelbahn des Kantons Basel-Land auf die Wasserfallen ob Reigoldswil. Auf der Rundwanderung über die Hinteri Egg, dem höchsten Punkt des Kantons (1169 m.ü.M.), und dem Chellenchöpfli genossen wir dank der idealen Fernsicht ein eindrückliches Alpenpanorama. Von den Glarner Alpen, über die Jungfrau-Region bis zum Mont Blanc-Massiv!
Nach der Kaffepause im Heidi Stübli erläuterte uns Johannes Sutter, Projektleiter des Neubaus der Wasserfallenbahn, die Schwierigkeiten und Hürden, die beim Bau einer Gondelbahn alle zu meistern sind. Im Anschluss daran machten wir uns der Bahn entlang auf den Weg in Richtung Talstation. Unterwegs, sozusagen am Ort des Geschehens, eröffnete uns J. Sutter weitere interessante Geschichten zum Bau der neuen Anlage.
Zum abendlichen Abschluss ging's dann ins Restaurant Bad Bubendorf, wo wir den Tag bei einem feinen Nachtessen ausklingen liessen.

Sonntag, 7. September 2008

IVGI am "Grossen Meeting für die Kleinen"

Am traditionellen "Grossen Meeting für die Kleinen" traf sich am Sonntag, den 7.9.08 die Leichtathletik-Elite von Morgen im Leichtathletik-Stadion Schützenmatte in Basel. Für rund 600 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Schweiz im Alter von 10-14 Jahren ist dieses Meeting ein saisonaler Höhepunkt. Schneller, Höher, Weiter sind auch hier die Maxime und dies in einem Umfeld, das vom Leichtathletik Clubs Basel (LCB) professionell organisiert und durchgeführt wird. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich bei dieser speziellen Ambiente, die ihnen geboten wird, fühlen, wie die Stars an einem der Golden League Meetings von Berlin, Paris, Brüssel, Oslo, Rom oder Zürich.
Gemessen wird auch am "Grossen Meeting für die Kleinen" nicht mehr mit der guten alten Stoppuhr, sondern mit elektronischer Zeitmessanlage auf eine Hundertstel Sekunde genau. Auch das Messband gehört der Vergangenheit an – ein elektronischer Tachymeter bestimmt präzis die Wurfweiten. Dafür zeichnete sich das Institut Vermessung und Geoinformatik auf Anfrage des LCB verantwortlich.Was ist das für ein Gerät? Was macht man damit? Darf ich mal durchschauen? Das waren so gängige Fragen, der jungen Athletinnen und Athleten, die ans Messteam gestellt wurden. Vielleicht wird sich die/der eine oder andere bei seiner Berufswahl wieder an unsere Erläuterungen erinnern und den Geomatik-Beruf wählen. Zumindest waren die mitgebrachten Werbeartikel im nu weg.

Freitag, 5. September 2008

Projektarbeit aus der Klasse G4: Augusta Raurica

Seit 2005 verfügt die Abteilung Ausgrabungen Augst/Kaiseraugst über ein geografisches Informationssystem, in welchem nach und nach alle Grabungsarbeiten aus unterschiedlichen Zeitepochen integriert werden sollen. Als Grundlage für die Verwaltung dienen digitale, georeferenzierte Katasterpläne welche in einer Projektarbeit mit Studierenden des 4. Semesters erstellt wurden. Durch den unterschiedlichen Karteninhalt, der teilweise heute in der Form, wie damals abgebildet, gar nicht mehr existiert, war es teilweise eine grosse Herausforderung, die Grundlagenkarten (vgl. Abb.) möglichst genau im Raum zu referenzieren. Es handelte sich dabei um 105 Pläne welche zurückreichen bis ins Jahr 1792.

Mit Hilfe von Fixpunkten und anderen situationsbezogenen Objekten der amtlichen Vermessung konnten die alten Pläne in einen Bezug zum heutigen Koordinatensystem gebracht werden. Somit steht den Archäologen von Augusta Raurica nun eine umfangreiche Kartengrundlage aus unterschiedlichen Epochen zur Verfügung, welche als Referenz für die digitale Dokumentation der Ausgrabungen zur Verfügung steht.


Projektbearbeitung: Marco Brodbeck und Patrick Bischofberger

Projektarbeit aus der Klasse G4

Im Rahmen einer Projektarbeit im Fach Geoinformatik wurde eine topographische Karte aus OpenGeoDaten erstellt. Die dazu verwendeten geographischen Daten stammen aus OpenStreetMap (OSM)[1], die Daten für ein digitales Höhenmodell stammen vom Consortium for Spatial Information (CGIAR-CSI)[2]. Aus den beiden erwähnten Datensätzen konnte eine ansprechende topographische Karte der Schweiz erstellt werden. Da jedoch die Daten von OpenStreetMap noch nicht flächendeckend in derselben räumlichen Auflösung vorhanden sind, ist die erarbeitete Karte lückenhaft. Es zeigte sich auch, dass die Weiterverarbeitung der OSM Daten zeitaufwändig ist und partiell manuelle Eingriffe erfordert.

Projektbearbeitung: Andrea Lüscher, Verena Lenz

[1] www.openstreetmap.com

[2] Jarvis A., H.I. Reuter, A. Nelson, E. Guevara, 2008, Hole-filled seamless SRTM data V4, International Centre for Tropical Agriculture (CIAT), available from http://srtm.csi.cgiar.org

Dienstag, 2. September 2008

IVGI im Fernsehen – SF Einstein am 04.09.2008

Mitte Juli fanden in Zürich Höngg Filmaufnahmen von SF1 für einen Einstein-Beitrag mit dem Titel 'Heizkostenreduktion: 90 Prozent!' statt. Ein Teil dieses Beitrags ist der 3D-Geometrie Erfassung von Sanierungsobjekten gewidmet (Teil des CCEM-Retrofit-Projekts). Das IVGI nahm dabei mittels 3D-Laser-Scanner und Micro-Drohne ein Sanierungsobjekt in Zürich-Höngg auf. Mit von der Partie: Priska Tiefenbach am Scanner, Kevin Flückiger als Chefpilot, Reinhard Gottwald (Oberaufsicht).
Der Beitrag ging am 4. September 08 auf Sendung.

Fotos:
- Warten auf das SF1-Team (Kevin, Priska, n|w-Bus)
- Startvorbereitungen an der Micro-Drohne (Kevin)
- Höchste Konzentration beim Scannen (Priska)
- 'Mr. Einstein' bei der Arbeit (K. Frischknecht, SF1)