Donnerstag, 6. Dezember 2012

Projekt ‚See You‘

Nach dem Start der Webseite im Sommer hat sich das Interesse an unserem Projekt ‚See You‘ laufend verstärkt (vgl. Abb 1. Webseitenstatistik).
Wir konnten seit dem Projektstart mit einigen Klassen das Projekt erfolgreich durchführen. Es stehen für das Frühjahr 2013 bereits Anfragen aus Luzern und Schaffhausen an.
Abb 1. Webseitenstatistik
Abb 2. Kommentare


Bezüglich Funktionalität der Webanwendung kamen neu dazu, dass nun in der Karte Points of Interest (POI) abgesetzt werden können, welche es den Nutzern erlauben, besondere Orte in der Karte zu markieren und mit einem Kommentar zu versehen. Diese POIs können von anderen Nutzern wiederum kommentiert werden. (vgl. Abb 2. Kommentare). Ebenso werden die Tracks auf „Beziehungen“ der Anwender untereinander untersucht. Dazu werden die Tracks hinsichtlich räumlich-zeitlicher Überlappung untersucht und so entsteht eine Matrix, welche Anwender mit welchen anderen Anwendern wie lange unterwegs waren. Diese Ergebnisse werden als Excel-Datei angeboten.

Derzeit wird noch an der Verbesserung der Trackgeometrie intensiv gearbeitet. Diese Verbesserungen sollen zu einer qualitativ höheren Genauigkeit der Trackverläufe führen. Da wir mit low-cost GPS-Empfängern arbeiten, ist eine solche Nachbearbeitung empfehlenswert. Auch die erwähnte Beziehungsanalyse wird noch weiter verfeinert und ausgebaut.

Eine Interessante Auswertung und auch ein gewisser „Lasttest“ ergab sich bei der Auswertung von Fahrradkurierdaten der Stadt Basel über einen Zeitraum von zwei Wochen. Insgesamt fielen über 2GB an Rohdaten an, die die Anwendung zu verarbeiten hatte. Wenn auch bei der Anwendung von Filtern etwas länger als gewohnt gewartet werden musste, war die Anwendung dennoch in der Lage, diese gewaltige Datenmenge in vernünftiger Zeit zu prozessieren (vgl. Abb 3. Fahrradkurierdatenanalyse und http://urbantick.blogspot.ch/2012_06_01_archive.html).

Des Weiteren hat das Büro shochzwei unser Projekt ‚See You‘ für eine sozialräumliche Analyse im Bereich Jugendarbeit eingesetzt und so die beliebten Orte von Jugendlichen über die Auswertung von GPS Tracks ermittelt.

Weitere Informationen sind unter www.see--you.ch zu finden. Für Rückfragen steht Prof. Hans-Jörg Stark zur Verfügung (Kontaktdetails vgl. Webseite).
Abb 3. Fahrradkurierdatenanalyse

Dienstag, 4. Dezember 2012

Neues aus dem MSE Masterstudiengang in Geoinformationstechnologie


Bereits zum 5. Mal haben im Herbst Studierende den Masterstudiengang "Master of Science in Engineering" in der Vertiefungsrichtung Geoinformationstechnologie (GIT) begonnen. Zum ersten Mal liegt der Frauenanteil bei den Studienanfängern bei 60%. Die GIT-Studierenden besuchen zusammen mit Studierenden aus anderen Hochschulen und Vertiefungsrichtungen zentrale Module in Zürich. Sie vertiefen dort ihr Wissen bspw. in Digitaler Bildverarbeitung, Informationsvisualisierung, Geoprocessing, Optimization oder Bau-, Planungs- und Umweltrecht. Zudem besuchen sie am IVGI in Muttenz die Vertiefungsmodule in Geoinformationstechnologie, u.a. zur semantischen und temporalen Geodatenmodellierung, zum wissenschaftlichen Arbeiten und Publizieren oder etwa zu mobilen GI-Technologien und Anwendungen.

Die Studierenden, welche im Herbst 2011 mit dem Studium in Vollzeit begonnen hatten, sind nun bereits an der Masterarbeit. Gerne möchten sie Ihnen ihre Masterarbeit präsentieren und zwar am MasterForum 2013, welches wie folgt stattfindet:

Montag, 07. Januar 2013 um 15.30h
Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.fhnw.ch/habg/ivgi/master

Möchten Sie Ihr Wissen über die neusten Geoinformationstechnologien aktualisieren und/oder vertiefen? Möchten Sie beruflich vorwärtskommen? Suchen Sie eine neue Herausforderung? Möchten Sie das Geometerpatent machen? Das Masterstudium (Vollzeit oder Teilzeit möglich) gibt Ihnen die idealen Voraussetzungen um Ihre Ziele zu erreichen. Kommen Sie doch zu unserem Informationsanlass, welcher wie folgt stattfindet:

Mittwoch, 09. Januar 2013 um 16.30h
Weitere Informationen zu der Informationsveranstaltung finden Sie hier: http://www.fhnw.ch/habg/ivgi/master

Gerne können Sie auch den Studiengangsleiter Prof. Dr.  Stephan Nebiker für Fragen kontaktieren: stephan.nebiker@fhnw.ch, Tel.: +41 (61) 467 43 36

Montag, 3. Dezember 2012

KTI-Projekt SmartMobileMapping 'voll auf Kurs'



Mit dem laufenden KTI-Projekt SmartMobileMapping sollen neuartige cloud-basierte 3D-Geobilddatendienste auf der Basis von mobil erfassten Stereobilddaten ermöglicht werden. Mit dem Abschluss der dritten von vier Projektphasen im November 2012 ist das Projekt terminlich und inhaltlich sehr gut unterwegs. Die neu entwickelte 3DCityTV-Technologie mit einer WebSDK auf Basis von HTML5 und WebGL ermöglicht eine denkbar einfache Nutzung von 3DCityTV-Geobilddiensten via Web mit einer einzigartigen 3D-Messfunktionalität und -Genauigkeit. Erste Resultate aus dem SmartMobileMapping-Projekt sind beim Hauptindustriepartner iNovitas AG (www.inovitas.ch) in zahlreichen Projekten bereits produktiv im Einsatz.

Aktuelles Youtube-Demovideo: http://youtu.be/oE5s0RYMa1E


3DCityTV Webviewer erstellt mit der WebSDK

Mittwoch, 28. November 2012

QuantumGIS-Einsteiger-Kurs

Am 15. Januar 2013 bieten wir an der FHNW in Muttenz erstmals einen eintägigen Einführungskurs ins QGIS (kostenlose, benutzerfreundliche, open source Software) an. Der Kurs richtet sich an Interessierte aus den verschiedensten Arbeitsgebieten, die QuantumGIS kennenlernen möchten. Es sind sowohl Leute mit GIS-Vorkenntnisse als auch GIS-AnfängerInnen angesprochen – generelle Computerkenntnisse werden vorausgesetzt.
Wer also eine Alternative zu den kommerziellen GIS sucht oder frisch in den GIS Bereich einsteigen will, der/dem wird hier eine gute Möglichkeit geboten!

Näheres unter: http://www.fhnw.ch/habg/ivgi/ivgi-weiterbildung

Dienstag, 27. November 2012

IVGI-Studierende an der Konferenz der GeodäsieStudierenden (KonGeoS)

v.l.n.r.: Philipp Hefti, Nando Docci, Martina Wüest, Markus Jung, Michael Zwick

Vermessungsschiff der HPA Hamburg Port Authority
Vom 22. - 25. November 2012 trafen sich die deutschsprachigen Geodäsiestudierenden in Hamburg. Dabei wurde die nationale und internationale Zusammenarbeit der verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen verstärkt. Nach den zwei gescheiterten Zusammenschlussversuchen, wurde am 24. November 2012 die ARGEOS Arbeitsgemeinschaft der Geodäsiestudierenden (Universitäten) und die KonVerS Konferenz der VermessungsStudierenden (Fachhochschulen) zusammengeschlossen, respektive als KonGeoS gegründet.
Fünf Studierende des IVGI nahmen teil und vertraten mit Studierenden der ETH Zürich die Schweiz.
Neben diversen Fachvorträgen und Fachexkursionen war auch Zeit für Stadtbesichtigungen und interessante Gespräche mit anderen Geodäsiestudierenden aus 19 verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Wir freuen uns, dass wir dieser historischen Gründung und der Konferenz beiwohnen durften und hoffen, dass wir vom 30. Mai - 2. Juni 2013 eine Delegation zur Konferenz nach Stuttgart senden können.
Nando Docci, Philipp Hefti, Markus Jung, Martina Wüest, Michael Zwick

Montag, 26. November 2012

'Das IVGI an den Leica Geomatik-News 2012 am 22. November 2012


Betreuung am Infostand
Erstmals war das IVGI mit einem Informationsstand im Rahmenprogramm der Leica Geomatik-News präsent.
Nebst Informationen zum Bachelor- und Masterstudiengang wurde das beliebte Geografie-Spiel aus dem Entwicklerteam des OpenWebGlobe-Projektes dem interessierten Publikum vorgestellt.
Fragen zum neu strukturierten Bachelorstudiengang, der 2013 erstmals startet, wurden vom Institutsleiter und der Direktionsassistentin der Hochschule Architektur, Bau und Geomatik kompetent beantwortet.

Montag, 29. Oktober 2012

Grund und Grenzen - Fotografien für die Vermessung

KERN PG2 (vorne rechts) und KERN DSR11 (hinten links)
Im Rahmen der Aargauer Festaktivitäten '100 Jahre Amtliche Vermessung Schweiz' fand am Samstag, den 27.10.2012 im Stadtmuseum Schlössli Aarau in der Sammlung KERN der vierte Anlass mit dem Fokus 'Fotografien für die Vermessung' statt.

Im Eingangsbereich zur Sammlung konnte der Besucher in einer Stereowerkstatt sein stereo-skopisches Sehvermögen testen, bevor der Weg vorbei an diversen eindrücklichen Stereomodellen - die über Stereoskope bewundert werden konnten - in den Kernbereich der Sammlung führte. Hier wurden die verschiedenen technologischen Epochen photogrammetrischer Auswertesysteme gezeigt und soweit möglich vom Besucher ausprobiert: KERN PG2 - analoge Photogrammetrie (um 1965) - KERN DSR11 - analytische Photogrammetrie (um 1980) und (leider nur als Poster) KERN DSP1 - die weltweit erste Digitale Photogrametrieworkstation (1988). ,Photogrammetrie heute' wurde  durch Studierende des 5. Semesters des Studiengangs Geomatik an der FHNW mit aktuellen digitalen Luftbildern an einer Erdas Image-Station (Leica LPS) vermittelt. Der dreidimensionale Gang über die Dächer der Aarauer Altstadt war der Magnet für die knapp 100 Besucher, die trotz widriger Witterungsbedingungen den Weg in die Sammlung Kern gefunden hatten.

Ein grosser Dank an das Schlössli-Team und die Kuratorin Dominique Frey für die wiederum professionelle Organisation, Vorbereitung und Begleitung dieser Veranstaltung.



Aarau 3D digital - Studierende des Studiengangs Geomatik FHNW zeigen und erläutern 'digitale Photogrammetrie' heute

Freitag, 26. Oktober 2012

OpenWebGlobe in China: Besuch bei MapWorld und Capital Normal University Beijing




OpenWebGlobe - der virtuelle Globus des IVGI - wurde in China bei der Firma TianDitu (MapWorld) und bei der Capital Normal University Beijing präsentiert. Die Firma TianDitu will mit 10 Entwicklern am Open Source Projekt mitmachen. Zur Zeit rechnen sie hochaufgelöste Orthophotos und Geländemodelle auf ihrem HPC. Dazu verwenden sie die OpenWebGlobe Processing Tools. Zur 3D-Visualisierung auf PCs und Tablets soll zukünftig OpenWebGlobe verwendet werden.


OpenWebGlobe wird zukünftig auch von der Capital Normal University Beijing (Abteilung Information Engineering) eingesetzt und weiterentwickelt. Im Bild: Martin Christen (FHNW) mit Professor Zhong und seinen Mitarbeitern. Die Capital Normal University Beijing wurde 1954 gegründet und hat ca. 27'000 Studierende.

Samstag, 6. Oktober 2012

Messung Kirchenburg in Rumänien

Die Wochen vom 8. bis zum 30. September verbrachten vier IVGI - Studierende des 5. Semesters in Rumänien, wo zusammen mit Studierenden der HTW Dresden die Kirchenburg in Frauendorf (rumänisch Axente Sever) gemessen wurde. Unterstützt wurden sie dabei von Professor J.-H. Walter und Frau Laboringenieurin K. Schäfer der HTW Dresden.















Die Kirchenburg wurde tachymetrisch aufgenommen, wobei direkt mit TachyCAD im AutoCAD gearbeitet wurde. So entstand während der drei Wochen ein komplettes Drahtmodell der Wehranlage mit Fassenden, Dachstühlen und Innenräumen.
Neben einer neuen Möglichkeit 3D-Modelle aufzunehmen, lernten wir auch vieles über die Geschichte in Siebenbürgen (Transilvanien) kennen. Zudem konnten neue Kontakte zu den Dresdner Studierenden geknüpft werden.
Andri Gredig, Markus Jung, Martina Wüest und Michael Zwick

 

Montag, 1. Oktober 2012

Diplomfeier 2012 an der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik

Am 21. September 2012 wurden in einer gemeinsamen Abschlussfeier aller Studiengänge der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik FHNW in der  Elisabethenkirche in Basel die Bachelor- und Master-Diplome an die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen überreicht. Die Festansprache wurde von Jürg Conzett, dipl. Bauingenieur ETH/SIA, Mitglied der Geschäftsleitung der Conzett Bronzini Gartmann AG, Chur, gehalten. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von James Gruntz - einem jungen aufsteigenden Basler Musiktalent - mit seiner Band.

Im Studiengang 'Bachelor of Science in Geomatik FHNW' erhielten in diesem Jahr die folgenden Studierenden ihre  Diplome: Thomas Arpagaus, Sebastian Condamin, Marianne Deuber, Sarah Dittrich, Sandra Egli, Thomas Gerzner, Samuel Joss, Kay Kamer, Mirjam Marzohl, Alexandra Meili, Lucas Oertli, Carlos Pinto, Benjamin Plattner, Nico Rohr, Daniel Rudin, Nicolas Schenk, Joachim Schwarzgruber.

Im Studiengang 'MSE Master of Science in Engineering - Geoinformationstechnologie' schlossen die folgende Studierenden erfolgreich ab: Andreas Barmettler, Fabian Huber, Michael Schrattner, Michael Walch, Robert Wüest.

Für besondere Leistungen wurden sechs Absolvierende ausgezeichnet. Den Leica-Preis (sehr gute Studienleistungen und sehr gute Bachelor-Thesis) erhielt Frau Marianne Deuber. Den Geo+Ing-Preis der Fachgruppe 'Geomatik Ingenieure Schweiz der Swiss Engineering STV' (gute Studienleistungen und besonderes persönliches Engagement) erhielten die Herren Sebastian Condamin und Joachim Schwarzgruber. Den Preis des sia Basel (gute und besonders innovative Bachelor-Thesis) erhielten die Herren Thomas Arpagaus und Samuel Joss.
Herr Fabian Huber wurde für seinen hervorragenden Abschluss des Masterstudiums in Geoinformationstechnologie (MSE-GIT) mit dem 'allnav AG Award' ausgezeichnet.
Absolvierende des ‚BSC in Geomatik FHNW 2012’
'Frischgebackene' Master of Science in Engineering der HABG

James Gruntz und Band


Dienstag, 25. September 2012

IVGI-Beiträge am ISPRS Kongress in Melbourne


Vom 25. August bis zum 1. September 2012 nahm eine Delegation des IVGI am ISPRS (International Society for Photogrammetry and Remote Sensing) Kongress in Melbourne teil.
Das IVGI Team am ISPRS Kongress 2012 in Melbourne
Zusammen mit über 1950 Teilnehmern aus insgesamt 74 verschiedenen Ländern verbrachten wir acht spannende Tage mit unzähligen Fachvorträgen, Poster-Sessions und vielen Gesprächen mit Kollegen aus allen Bereichen der Photogrammmetrie, Fernerkundung und Geoinformation. Natürlich trugen auch wir vom IVGI mit insgesamt fünf akzeptierten Papers und Präsentationen zum Anlass bei:
Bereits an der Eröffnungsveranstaltung am ersten Kongresstag wurden wir standesgemäss von einem Aborigine in die Kultur und speziell in die Musik des Landes eingeführt. Am anschliessenden Apéro konnten wir dann auch die typischen, wunderschönen aber teilweise auch sehr gefährlichen Tiere des Landes bestaunen.

Erster Kontakt mit den „Einheimischen“
Die Woche verging wie im Flug und bei den bis zu 13 parallel geführten Sessions war für jeden von uns immer etwas Spannendes dabei. Auch sehr exotische Sessions mit Titeln wie „Exploring the Moon!“ boten uns die Gelegenheit, mal etwas über den Tellerrand hinaus zu blicken.
Während des Kongresses konnte man sich an der Herstellerausstellung über die neuesten kommerziellen Produkte und Trends informieren. Immer wieder boten sich so Gelegenheiten neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende Freundschaften zu pflegen.
Am Donnerstagabend wurden wir dann von einigen Cars abgeholt und zum Kongress-Dinner an den weltbekannten Flemington Racecourse gefahren. Genau da, wo alljährlich im Frühling der Melbourne Cup stattfindet, eines der lukrativsten Pferderennen mit einem Gesamtpreisgeld von über 6 Millionen A$.
Live Performance der "Australian Blues Brothers Show" am ISPRS Kongress-Dinner
Neben dem Kongress liessen wir es uns natürlich nicht nehmen, auch Melbourne und die Umgebung zu besichtigen und natürlich unser ehemalige IVGI Kollegin Susanne Bleisch an der Uni Melbourne zu besuchen. Viele Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, um vor oder nach dem Kongress Australien auf eigene Faust zu erkunden.

Die erweiterte IVGI-Delegation auf Exkursion durch Melbourne