Mittwoch, 26. Oktober 2016

Space Career Event der ESA und des Swiss Space Centers an der FHNW in Muttenz

Am Montag 24. Oktober um 17:00 Uhr hat der ESA Space Career Event erstmals an der FHNW in Muttenz stattgefunden. Der Anlass ist Teil der Swiss Space Roadshow: „Be a Star in ESA’s universe“,
die vom Swiss Space Center organisiert wird, zu dessen Mitgliedern auch die FHWN zählt. Vor voll besetzter Aula referierten Vertreterinnen und Vertreter des Swiss Space Centers, des Swiss Space Office, der ESA und der Raumfahrtindustriepartner mit viel Engagement und Begeisterung über mögliche Berufseinstiege für Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Neben interessanten Details zu ihren persönlichen Werdegängen gaben die Referentinnen und Referenten ein Überblick über die Schweizer Beteiligung an internationalen Raumfahrtmissionen.

Voll besetzte Aula am Space Career Event des Swiss Space Centers
Astronauten werden derzeit zwar keine angeheuert – aber gut qualifizierte Ingenieure und naturwissenschaftliche Fachkräfte sind bei der ESA und in der Raumfahrtindustrie immer gefragt. Nach den Inputreferaten standen acht Expertinnen und Experten für eine offene Fragerunde zur Verfügung. Die angerissenen Diskussionen wurden beim abschliessenden Apero noch bis um 20:30 Uhr vertieft. In den Referaten wie in der anschliessenden Diskussion wurde deutlich: Junge Aspirantinnen und Aspiranten bringen am besten viel Faszination für das All und Begeisterung für die Raumfahrttechnologie mit. Jenen, denen der Sprung ins Space Business gelingt, ist der Gänsehautfaktor bei der Arbeit garantiert.

Wer für die ESA arbeitet ist begeistert vom All und der Raumfahrttechnologie


IVGI an der Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse

Die Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse (www.basler-berufsmesse.ch) lockte bereits zum sechsten Mal Eltern, Jugendliche, Lehrpersonen und Weiterbildungsinteressierte an. 30`000 Besucher konnten an der Messe interessante Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten bei knapp 100 Ausstellern erkunden, erleben oder sich darüber informieren. Am Stand der FHNW durften Studierende und Mitarbeitende auf unzählige Fragen zu Studium und Studienrichtungen antworten. Das Institut Vermessung und Geoinformation (IVGI) war ebenfalls mit Fachkräften und einem Anschauungsprojekt vor Ort.

Abbildung 1: Der Stand der FHNW mit Informationen zum Studium.
Jugendliche, Eltern und Weiterbildungsinteressierte konnten am FHNW Stand erfahren, was für Weiterbildungsmöglichkeiten an der FHNW angeboten werden und wie der Bildungsweg bis dahin aussehen kann. Zusätzlich konnten interessante Details zu unterschiedlichen Studien-gänge im Gespräch mit den Fachkräften der FHNW in Erfahrung gebracht werden. Diese Chance wurde rege genutzt.

Ausser den weitreichenden Auskünften zu Geomatik und dem damit verbundenen Studium an der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik, zeigten Studierende und Mitarbeiter des IVGI ein aktuelles Projekt an dem FHNW Stand. Die digitale 3D-Welt von Augusta Raurica zu Römerzeit konnte virtuell mit VR-Brillen erkundet werden. Diese Erkundungsmöglichkeit wurde im Rahmen einer Master Projektarbeit erarbeitet. Dabei zeigten Jung und Alt grosses Interesse an der virtuellen 3D-Erkundung von der digital nachgebauten Römerstadt.

Abbildung 2: Erkundung von der digital nachgebauten Römerstadt Augusta Raurica in virtueller Form.

Donnerstag, 13. Oktober 2016

CAS 3D GEO und Fachtagung 3DGI 2016 – IVGI lanciert 3D-Weiterbildung



Unter dem Motto "3D-Geoinformation in Aktion" lancierte das Institut Vermessung und Geoinformation (IVGI) der FHNW in der letzten Septemberwoche gleich zwei Weiterbildungsangebote im Bereich 3D-Geoinformation. So startete erstmals der «CAS 3D GEO», der neue Zertifikatslehrgang 3D-Geoinformation, dessen Startwoche mit der spannenden und gut besuchten Fachtagung «3DGI 2016» gekrönt wurde.

CAS 3D GEO – erster Durchgang gestartet
Nach fast zweijähriger Vorbereitungszeit begann am 26. Sept. 2016 unter der Co-Leitung von Christoph Hess und Prof. Dr. Stephan Nebiker und mit Unterstützung zahlreicher Dozentinnen und Dozenten aus Praxis und Hochschule der erste Durchgang des neuen CAS 3D GEO mit insgesamt 16 Teilnehmenden. Der Zertifikatslehrgang trägt den zukünftigen fachlichen Anforderungen nach einem kompetenten Umgang mit 3D-Geodaten Rechnung. Er vermittelt das Wissen und praktische Kompetenzen zur Erfassung, Modellierung, Verarbeitung, Verwaltung, Analyse und Nutzung von Daten in der dritten Dimension und richtet sich primär an Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus dem Geoinformationsbereich.

Der CAS 3D GEO wurde gemeinsam mit der Fachhochschule Westschweiz HES-SO, insbesondere der Haute école du paysage, d'ingénerie et d'architecture de Genève hepia konzipiert und wird durch die folgenden Partner unterstützt: Bundesamt für Landestopografie swisstopo, Cadastre Suisse, KKGEO und SOGI.

Am Starttag erfolgte nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmenden aus den unterschiedlichsten Geoinformationsbereichen eine Einführung in die verschiedenen Facetten der 3D-Geoinformation mit teils etablierten aber auch neuartigen 3D-Repräsentationsformen. Diese wurden umgehend in Gruppenarbeiten anhand eigener Anwendungen reflektiert und diskutiert. An den Folgetagen standen UAV-Photogrammetrie sowie luftgestütztes und terrestrisches Laserscanning auf dem Programm.

Begrüssung der CAS-Studierenden durch Prof. Markus Steinmann, Leiter Weiterbildung der HABG
 Gruppenarbeit am Starttag des CAS 3D GEO

Der Starttermin für die nächste Durchführung des CAS 3D GEO 2017 ist bereits fixiert. Der nächste Lehrgang wird am 25. Sept. 2017 starten; Anmeldefrist ist der 17. Juli 2017. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sich unter www.fhnw.ch/habg/weiterbildung/cas-3d-geo/2017.

Erfolgreiche Fachtagung 3DGI 2016

Nach früheren Durchführungen von 3DGI-Fachtagungen an der FHNW, bot die Lancierung des neuen CAS 3D GEO den Anlass einer Neuauflage. Die öffentliche Fachtagung «3DGI 2016» vom 29. Sept. 2016 am FHNW Campus in Olten zog 140 Teilnehmende an, die sich mit 12 hochkarätigen Referaten und interessanten Diskussionen über die neusten Trends und Entwicklungen aber auch über aktuelle Anwendungen aus der Praxis informieren konnten. Das Spektrum der Beiträge reichte von der Roboter-Navigation sowie web-basierten 3D-Geoportalen und -Atlanten über 3D-Infrastrukturmanagement in der Cloud bis hin zu 3D-Stadtplanung und zum Einsatz von Augmented Reality im Geoinformationsumfeld.

Die Folien der Beiträge sind auf der Tagungshomepage www.3dgi.ch/3dgi2016 verfügbar.

Ein grosses Dankeschön an das Organisationsteam um Christoph Hess, Kathrin Crollet und Stephan Nebiker für die ausgezeichnete Organisation der mehrsprachigen Fachtagung 3DGI 2016.

Impressionen von der gut besuchten Fachtagung:
Live-Demo des neuen 3D-Viewers von map.geo.admin.ch durch Cédric Moulet, Swisstopo
Angeregte Diskussionrunde




Dienstag, 11. Oktober 2016

Bericht Wurfweitmessung Basel vom 11. September 2016

Am Sonntagmorgen den 11. September 2016 um 08:00 Uhr haben sich vier Studierende vom IVGI aus dem 2. und 4. Semester (Samuel Järmann, Dominik Wisler, Lucia Meneghin und Ursina Pünter) an der FHNW getroffen. Ziel war ein Einsatz für das 38. «Grosse Meeting für die Kleinen» im Sportzentrum Schützenmatte in Basel, welches alljährlich vom LC Basel organisiert wird. Die Studierenden waren gemeinsam mit den Kampfrichtern des LC Basel zum 9. Mal verantwortlich für die vollelektronische Weitwurfmessung in den Disziplinen Diskus- und Speerwurf. Um genaue und zuverlässige Resultate zu liefern waren 2 Leica MS50 des IVGI mit dem Programm «Athletics» der Leica Geosystems AG im Einsatz. Die Wurfweitmessung wurde nach den Richtlinien von Swiss Athlethics durchgeführt, womit den rund 344 Kindern aus der ganzen Schweiz zwischen 10 und 14 Jahren professionelle Wettkampfbedingungen geboten wurden. Die Zusammenarbeit mit den Organisatoren, Kampfrichtern und Helfern war sehr angenehm und kollegial, was uns auf einen gelungenen Anlass zurückblicken lässt.

Auch die Teilnehmenden konnten probeweise messen

Wettkampf Speerwurf