Montag, 27. November 2017

IVGI an den Leica Geomatik News

Die Leica Geomatik News bieten jeweils eine gute Gelegenheit, um sich mit den aktuellen Entwicklungen der Vermessungsbranche vertraut zu machen. In verschiedenen Vorträgen werden die Trends von heute und morgen interessant und praxisnah präsentiert. Die Spannweite der Themen reichte dieses Jahr von Laserscanning und BIM bis zu der Entwicklung von autonomen Baggersystemen. Als Moderator führte Prof. Dr. David Grimm das Publikum durch die Vorträge.
Zudem werden an der Fachausstellung die Neuheiten verschiedener Firmen vorgestellt. Auch das IVGI war dieses Jahr wieder mit einem Stand an der Ausstellung vertreten. Neben der Werbung für die Studiengänge des IVGI (speziell für den Zertifikatslehrgang "Geoinformation und BIM") lag der Fokus des Standes  auf der Präsentation von aktuellen Projekten des Institutes. So konnten die Besucher die preisgekrönte Augmented-Reality-App "swissARena" selbst testen.
Speziell das Interesse der Besucher wecken konnte der Prototyp eines Indoor-Erfassungssystems, welcher im Rahmen des KTI-Projektes BIMAGE entwickelt wird. Der Projektverantwortliche Stefan Blaser konnte den interessierten Besuchern gleich vor Ort die Funktionsweise des Systems erläutern. Um die Einsatzfähigkeit des Rucksackes zu demonstrieren, führte er zudem einige Aufnahmen durch, welche jeweils live auf dem Bildschirm am Stand verfolgt werden konnten.
Stefan Blaser bei der Vorstellung des Indoor-Erfassungssystems

Im Vordergrund der Kartenteppich für die Augmented-Reality-App "swissARena"

Freitag, 24. November 2017

TecDay an der Kantonsschule Menzingen ZG - "Augmented Reality: Erwecke deine Karte zum Leben"


Donnerstag 23.11.2017

Der dritte TecDay an der Kantonsschule Menzingen (ZG), organisiert von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW, war ebenso, wie der ersteund zweiteTecDay, ein voller Erfolg. Mit dem 90-minütigen Modul über AR und VR konnten die über 30 Schülerinnen und Schüler für die Thematik und für Geomatik begeistert werden. Das Ziel des TecDays – die Begeisterung und Sensibilisierung von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten von technischen Disziplinen – konnte mit Flair umgesetzt werden. Dazu beigetragen hat auch die schöne Lage der Kantonsschule Menzingen mit der entsprechenden Aussicht.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, neben kurzen Einblicken in Orthophoto, AR und VR, unterschiedliche AR- und VR-Applikationen selbst auszuprobieren und erleben zu können.
Sie konnten dazu in die virtuelle Welt von Augusta Raurica eintauchen oder sich in der erweiterten Realität SwissARena - mit dem speziell für den TecDay angefertigten Luftbild von Menzingen und Umgebung - bewegen. Die Spannung und Aufmerksamkeit einiger Gymnasiasten und Gymnasiastinnen wurde ebenfalls von der HoloLens geweckt.


Wir freuen uns bereits auf den nächsten TecDay in Lugano am nächsten Mittwoch mit interessanter italienischsprachiger Vertretung.


Erkundung der unterschiedlichen AR & VR Applikationen

Gymnasiasten und Gymnasiastinnen der KSM entdecken, SwissARena und AugustarRaurica

Montag, 20. November 2017

IVGI an der Wanderausstellung «Achtung Technik Los!» in Birsfelden

Am Montag dem 13. November war die Wanderausstellung «Achtung Technik Los!» am Oberstufenschulhaus in Birsfelden zu Gast. Mit der Wanderausstellung, an der sich die Hochschule für Technik und die Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik beteiligen, werden Jugendliche der Sekundarstufe I für technische Fachrichtungen und Berufe begeistert. Auch das Institut Vermessung und Geoinformation war mit dem Augmented Reality Sandkasten vor Ort.
Im Augmented Reality Sandkasten können frei erfundene oder von Karten abgelesene Landschaftsmodelle gestaltet werden. Höhenlinien und eine Höhenfarbskala werden in Echtzeit auf das Modell projiziert. Auch das Ablaufverhalten von Wasser im Landschaftsmodell kann mit einer Regensimulation interaktiv erforscht werden.
An der «Achtung Technik Los!» hatten über 150 Jugendliche die Gelegenheit sich beim Sandkasten-Spiel von aktueller Messtechnologie und ihrer möglichen Anwendung für die Vermittlung von Schulwissen (z.B. Höhenmodelle und Höhenlinien) begeistern zulassen und gleichzeitig den Fachbereich Geomatik und seine Berufsperspektiven kennenzulernen.
Jugendliche bem Modellieren am Augmented Reality Sandkasten (Bild: tunSolothurn Nov. 2016)


Abschiedsvorlesung Prof. Dr. Reinhard Gottwald

Nach über 26 Jahren als Professor für geodätische Messtechnik, nach 17 Jahren als Studiengangsleiter und 16 Jahre als Abteilungs- resp. Institutsleiter wurde Prof. Dr. Reinhard Gottwald am 6. November 2017 in seine wohlverdiente Pension verabschiedet. Zu seiner Abschiedsvorlesung zum Thema «Geomatik 4.0 – Die digitale Revolution in der geodätischen Messtechnik … ?» kamen viele seiner ehemaligen sowie aktuellen Studierenden, Arbeitskolleginnen und -kollegen aus der ganzen FHNW und auch viele externe Fachkollegen.



Prof. em. Bruno Späni, ehemaliger Leiter des Instituts Vermessung und Geoinformation und
Direktor der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik stand über einem Jahr nach seiner eigenen Pensionierung wieder am Rednerpult in der Aula und hielt eine Laudatio für Reinhard Gottwald. Er erzählte von Reinhard Gottwalds Anfängen an der damaligen Ingenieursschule beider Basel (IBB) vor über 26 Jahren. Erst als Dozent für geodätische Messtechnik angestellt, übernahm Reinhard Gottwald einige Jahre später die Studiengangsleitung und bald darauf die Abteilungsleitung des jetzigen Instituts Vermessung und Geoinformation. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit am Institut hat Reinhard sich auch in dem Ressort Ausbildung und Qualität der FHNW eingebracht.




Prof. Dr. Eugen Voit, Executive Vice President von Leica Geosystems AG, der zweite Laudatio-Redner konzentrierte sich auf die Zeit Reinhards vor seiner Anstellung an der IBB/FHBB/FHNW, auf seine berufliche Reise entlang des Rheins von Deutschland in die Schweiz.




Danach konnten die über 200 Teilnehmenden des Anlasses Reinhard Gottwalds abwechslungsreicher Abschiedsvorlesung zum Thema «Geomatik 4.0 – Die digitale Revolution in der geodätischen Messtechnik … (?)» folgen. Die Vorlesung bot einen erhellenden Abriss der jüngeren Geschichte der geodätischen Messtechnik sowie ein Ausblick in die Zukunft der Branche.

Den Abschluss der Veranstaltung machte ein reichhaltiges Apéro-Buffet. Beim Essen und Trinken konnte man alte Bekanntschaften wieder aufleben lassen, neue knüpfen und sich natürlich persönlich von Reinhard Gottwald verabschieden.



Für den «Unruhestand» wie Reinhard seine nächste Lebensphase immer genannt hat, wünschen wir ihm viel Freude, gute Gesundheit und schöne Erlebnisse



Freitag, 17. November 2017

FHNW am Tag der Geomatik an der ETH Zürich

Mittwoch, 8.11.2017
Am FHNW-Stand am Tag der Geomatik, welcher dieses Jahr von der ETH Zürich, auf dem Hönggerberg organisiert wurde, konnten die Besucher die Geomatik mittels ‘Augmented’- und ‘Vitual-Reality’, zum Greifen nah erleben. 

Bild 1 Besucher erleben am Tag der Geomatik  «Augmented Reality»
Der ausgelegte Orthophoto-Teppich erlaubte es den Besuchern zunächst in analoger Form die Region Zürich von oben zu betrachten. Mit der SwissARena App, welche an der FHNW für das Verkehrshaus der Schweiz entwickelt wurde, kann ein Livebild dieser Orthophotokarte auf dem Smartphone oder Tablet mit verschiedenen Echtzeit-Informationen erweitert werden. So ist es möglich, das aktuelle Wetter auf das Orthophoto zu überlagern, Orte zu suchen oder Flugzeuge und Züge auf ihrem aktuellen Weg, über und durch die Schweiz, ein Stück zu begleiten.
Bild 2 Ein virtuell eingeblendetes Flugzeug fliegt über den Orthophoto-Teppich
Nebst ‘Augmented-Reality’ konnten die Besucher dank ‘Vitual-Reality’ auch komplett in die 3D-modellierte Römerzeit in Augusta Raurica eintauchen.
Die Besucher und Schulklassen, welche meist noch gar nie etwas von Geomatik gehört hatten, konnten so auf eindrückliche Weise, dieses spannende und zukunftsgerichtete Berufsfeld mit seinem #Arbeitsplatz-Erde kennen lernen und werden hoffentlich demnächst #geomatikstudieren.

Dienstag, 14. November 2017

Fachhochschultag an der Baugewerblichen Berufsschule Zürich

Dienstag, 7.11.2017
Am Fachhochschultag an der Baugewerblichen Berufsschule Zürich konnten sich Lernende, Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden über weiterführende Studiengänge informieren. Der Dienstagnachmittag reichte aus, um vier 45-minütige Präsentationen unterschiedlicher Studienrichtungen zu besuchen. Es waren 42 verschiedene Fachhochschulinstitutionen am Anlass beteiligt. Darunter war auch das IVGI der FHNW mit den Geomatikstudiengängen vertreten.
Dr. David Grimm, frischberufener Professor für Messtechnik und Ressortleiter Nachwuchsförderung, präsentierte in einem packenden Kurzvortrag die wichtigsten Informationen zum Geomatikstudium. Die Neuerungen, die der Umzug in den neuen Campus Muttenz Mitte 2018 mit sich bringen wird, blieben dabei nicht unerwähnt.
Anschliessend stellten die wissenschaftlichen Mitarbeiter Pascal Schär und Stefan Blaser einige der zahlreichen Forschungsaktivitäten des Instituts vor. Die Lernenden erlebten in einer Live-Demo, wie das Klassenzimmer, mithilfe eines Messrucksacks, bestückt mit Panoramakamera, Laserscanner und Inertialmesseinheit, in Echtzeit digital erfasst und gleich kartiert wurde. Mit der Panoramakamera wurde je ein Gruppenfoto erstellt. Der Messrucksack ist eine Eigenentwicklung, die im Rahmen des KTI-Forschungsprojekts «BIMAGE» erfolgte. Des Weiteren konnten sich die Lernenden mit «Virtual Reality» in die Römerstadt Augusta Raurica zurückversetzen lassen. Mit der «Augmented Reality»-App «Swissarena» – Gewinnerin des PrixCarto 2017 – kann auf dem Orthophoto zum Wohnort navigiert werden. Gleichzeitig lassen sich die aktuelle Wetterlage sowie den Luft- und Bahnverkehr betrachten. Beide «Augmented»- und «Virtual Reality»-Applikationen hatten ihren Ursprung als Studentenarbeiten.
Die Lernenden erfuhren die Geomatik als eine breite, vielseitige und topaktuelle Disziplin mit sehr guten Berufschancen. Neben den Präsentationen blieb ausreichend Zeit, um Fragen zum Studium zu beantworten.

Infos zum Geomatikstudium von Prof. Dr. David Grimm
Gruppenfoto als Panoramaaufnahme, erstellt mit dem Messrucksack BIMAGE.CapturePro

Montag, 13. November 2017

TecDay an der Alten Kantonsschule Aarau «Augmented Reality: Erwecke deine Karte zum Leben»


Donnerstag 9.11.2017

Bereits zum zweiten Mal bestreitet das Institut Vermessung und Geoinformation an einem TecDay ein Modul (erster TecDay Blog). An diesem Tag werden in einem Gymnasium unterschiedliche Module à 90min für die Schülerinnen und Schüler angeboten, mit dem Ziel die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten für technische Disziplinen zu gewinnen. Die Absicht ist es, die Schülerinnen und Schüler der alten Kantonsschule Aarau, mit dem Modul «Augmented Reality: Erwecke deine Karte zum Leben» für die Geomatik zu begeistern. Dabei konnten interessante AR und VR Anwendungen selbst ausprobiert und erlebt werden. Vorgestellt wurde die SwissARena App mit dem dafür speziell angefertigten Luftbildteppich von Aarau. Zusätzlich konnten die AR Brille HoloLens sowie eine virtuelle Begehung von Augusta Raurica erkundet werden. Der Entwickler der Augusta-Raurica-Applikation war am TecDay ebenfalls mit von der Partie und konnte dadurch vertiefte Einblicke in das Projekt wiedergeben. Zusätzlich zu diesen neuen Technologien wird versucht, den Schülerinnen und Schüler ein Grundverständnis von Raum, Raumbezug, Orthophoto und Geomatik in lockerer und spannender weise zu vermitteln.

Die TecDay’s werden von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATWorganisiert. Wir freuten uns, dass wir unser Modul über 50 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten vorstellen konnten und danken, dass wir am TecDay in Aarau dabei sein durften.

Alles bereit für das IVGI-Modul am TecDay in Aarau

Den Schülerinnen und Schüler werden durch kurze Theorie Inputs Einblicke in die Geomatik ermöglicht