Donnerstag, 21. Juni 2018

Masterforum 14.06.2018

Studiengangsleiterin Prof. Dr. Susanne Bleisch macht die Einführung in das MasterForum
Das zweite Masterforum 2018 wurde am Institut Geomatik IGEO dem 14. Juni 2018 durchgeführt. Zehn Masterstudierende präsentierten ihre Arbeit vor einem zahlreich erschienen Publikum. Nebst Mitstudierenden, Ehemaligen, Mitarbeiter und Betreuer des Instituts, waren auch viele auswärtige Gäste und Projektpartner der Abschlussarbeiten vertreten.
Interessierte Zuhörer in der Aula
Die zehn Präsentationen fächerten die Vielfalt der Geomatik in ihrer ganzen Breite auf:
•    Scan-to-BIM for Infrastructure (Marco Graf)
•    Kinematisches Tracking für Echtzeitanwendungen (Jonathan Senn)
•    Tiltpole für TPS (Samuel Hirsbrunner)
•    Echtzeit-Ausgleichung von Geomonitoring-Netzen (Nico Rohr)
•    Geomonitoring - Auswertung mittels Kalman-Filter (Pascal Schär)
•    Analyse von Aktivitäts- und Bewegungsdaten von älteren Menschen (Claudia Zbinden)
•    Image Based Provisioning für grosse CityGML-basierte 3D-Stadtmodelle (Remo Ackermann)
•    Exploting Large Scale GIS Vector Date in Unity-Based AR Applications (Maria Schönholzer)
•    Augmented Reality Anwendungen in der Energieversorgung (Luzi Jehle)
•    Wildtier-Monitoring mit UAVs (Adrian Meyer)
Die Ergebnisse der Masterthesen werden als Poster und Video auf folgender Webseite aufgeschaltet werden: (ab Anfang Juli)


Unsere MSE Absolvierenden v.l.n.r: Adrian Meyer, Pascal Schär, Claudia Zbinden, Nico Rohr, Marco Graf, Jonathan Senn, Remo Ackermann, Samuel Hirsbrunner, Maria Schönholzer, Luzi Jehle

Anschliessend an die erfolgreiche Vorträge konnte man gemeinsam mit den Diplomierenden am Apero, offeriert von der Firma Leica Geosystems AG, auf die zukünftige berufliche Laufbahn anstossen. In der begleitetenden Posterausstellung mit Exponaten, demonstrierten die Diplomierenden eindrücklich Ihre entwickelten Lösungen und boten Raum für angeregte Diskussionen.


Diskussionen an den Posten


Mittwoch, 20. Juni 2018

Studierende berichten: GeoSummit 2018


von Fricker Lea

Am GeoSummit 2018 war besonders ein Wort immer wieder in aller Munde: Digitalisierung. Und zwar in allen Bereichen! Die Rede war auch vom mentalen, digitalen und physischen Raum, welche alle drei mit dem sozialen Raum zusammenhängen. Die Digitalisierung betrifft eben nicht nur den digitalen Raum, sondern auch alle anderen.
Desweiteren ist mir aufgefallen, dass gewisse Stände besonders viele Leute anlockten: Alles, was dreidimensional war, begeisterte gerade auch die Jugendlichen am GeoSummit. Virtual und Augmented Reality, 3D-Drucker, 3D-Modelle mit Drohnenaufnahmen kreiert, 3D-Maps, 3D-Flugsimulatoren ... Ich habe mich gefragt, was genau so faszinierend daran ist und vor allem auch, ob diese Faszination begründet ist. Sind dreidimensionale Anwendungen wirklich besser als zweidimensionale? Können wir den immensen Informationsgewinn überhaupt gewinnbringend einsetzen? Oder überfordert uns diese neue Welt nur? Gehen die essentiellen Informationen einer Karte oder eines Modells in der dritten Dimension nicht in der Faszination für die Animation unter? Nun es kommt eben darauf an, wie wir damit umgehen - wie lernfähig wir sind und vor allem, ob wir bereit sind, uns damit zu beschäftigen! Ich konnte diese Fragen für mich nicht abschliessend beantworten, denn ich denke die Antwort liegt in der Gesellschaft - bei uns allen.


von Lutz Nicolas,  Daniel Weber, Samuel Stamm

Der #GEOSummit2018 steht unter dem Titel "Der digitale Lebensraum". Am schweizerischen Kongress der GEO-Welt treffen sich von Fachpersonen bis Lernende um sich auszutauschen, zu vernetzen, Chancen und Lösungen zu besprechen.
Weltweit und rund um die Uhr werden #Geoinformationen erfasst, genutzt und verarbeitet. Die GEO-Branche bringt aus verschiedenen Bereichen wie beispielsweise #machinelearning, #AR, #VR und #BigData einen grossen Wissenspool mit. Dieses Know-How kann und sollte für das Vorantreiben und Lenken der #Digitalisierung verwendet werden.
#FHNW #IGEO #G2016 #GeoSchoolDay #GeoNight #ExpoBern #OpenData #networking #lifelonglearning




Das G4 am GeoSummit 2018


Dienstag, 19. Juni 2018

IGEO an der GEOSummit 2018

Das Institut Geomatik war in vielen Hinsichten am GEOSummit 2018 beteiligt. Der GEOSummit ist der grösste Geoinformations- und Geomatik-Kongress der Schweiz und dient in vielen Hinsichten der Vernetzung, des Wissenstransfers und der Inspiration. Die Veranstaltung fand vom 5. – 7. Juni in Bern statt.

Workshop Machine Learning in der Geomatik


Am ersten Tag der GEOSummit fanden Workshops statt. Das Institut Geomatik gab während drei Stunden einen Einblick wie künstliche Intelligenz im Bereich der Geomatik angewendet wird. Die zahlreichen Besucher und Besucherinnen hatten die Gelegenheit unter Anleitung ein neuronales Netzwerk mit Daten aus der Arealstatistik der Schweiz auf dem eigenen Rechner zu trainieren und auf neue Daten anzuwenden. Um das grosse Potential von Deep Learning in Kombination mit Bilddaten aufzuzeigen wurden auch Studierendenprojekte präsentiert.
Alles ist bereit für den Machine Learning Workshop am GeoSummit 2018




Unter der Workshop Leitung von Prof. Dr. Denis Jordan werden Anwendungspotentiale und Herausforderungen anschaulich präsentiert.

Messe / FutureLab

Der grosszügige Messestand des IGEO befand sich dieses Jahr im FutureLab. Dies ist ein Bereich der Messe, wo innovative Technologien für die Besucherinnen und Besucher erlebbar gemacht werden. Das Institut präsentierte die Livemap Switzerland. Ein Projekt, dass an der Fach-hochschule zusammen mit dem Verkehrshaus initiiert wurde und jetzt durch die Firma Axon Vibe weiterentwickelt wird. Mit dieser Anwendung lassen sich zusätzliche Informationen zum Ort auf dem Orthophoto über den Bildschirm des Smartphones abrufen. Der Benutzer oder die Benutzerin kann auf diese Weise das aktuelle Wetter, den Bahn- und Flugverkehr oder die Namen von Bergen und Seen ermitteln.
Wird Augmented Reality schon bald im Militär eingesetzt? Bundesrat und Chef des VBS Guy Parmelin erkundigt sich nach der Funktionsweise der Livemap Switzerland.

GeoSchoolDay

Um bereits die Jüngsten für die Geomatik und räumliche Daten zu begeistern, fand erneut ein GeoSchoolDay statt. Klassen der Stufen Sek I und Sek II konnten daran teilnehmen. Die 450 Schüler und Schülerinnen durchliefen einen Parcours mit Modulen an 35 Minuten. Auch bei unserem Messestand kamen sie vorbei und konnten die Livemap Switzerland erkunden. Sie lernten dabei wie Augmented Reality, die Technologie hinter der Livemap-App, funktioniert.
Die Schüler und Schülerinnen lösen am GeoSchoolDay ein Kreuzworträtsel über und mit der Hilfe der Livemap Switzerland.

Kongress und Posterwettbewerb

Neben der Messe fand der Kongress mit verschiedenen Fachvorträgen statt. Die Fachvorträge wurden nach Themengebiet zu Tracks gruppiert. Prof. Dr. Susanne Bleisch hatte das Vergnügen den Track «Visualisierung und Augmented Reality – mehr sehen …» zu moderieren.
Das eingereichte Poster über den Alters-Atlas (http://www.altersatlas.ch/) von Susanne Bleisch und Adriana Zanda erreichte am Posterwettbewerb den dritten Platz und wurde prämiert.
Das IGEO Poster über den Alters-Atlas erhielt von den Messebesuchern viele Smileys.

Selfie mit Auszeichnung

Micha Meier, BSc in Geomatik – Student im 6. Semester, holte im Fotowettbwerb der Ingenieur-Geometer Schweiz IGS und der Fachleute Geomatik Schweiz FGS mit dem untenstehenden Foto den ersten Preis. Herzliche Gratulation!
«Periodische Nachführung Appenzeller Hinterland» von Micha Meier.