Mittwoch, 25. Mai 2011

TecDay@KantonsschuleTrogen

In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Akademie der technischen Wissenschaften (http://www.satw.ch/) organisierte die Kantonsschule Trogen (Appenzell Ausserhoden) den sogenannten TecDay, wo Firmen und Institutionen aus naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen den Schülern einen Einblick in ihre Tätigkeitsgebiete geben konnten.
Das IVGI war dabei mit dem Modul „Faszination Geomatik – von der realen in die digitale Welt“ vertreten. So "mappten" die Schüler in diesem Modul mittels GPS das Areal der Schulanlage, indem sie Wege, Strassen, Gebäude, Gewässerläufe, Weiher, Sitzbänke, Waldränder, Parkplätze, Abfalleimer, Treppen, Sportplätze, Turnhallen, PicNic-Plätze, Brunnen und Spielplätze georeferenziert speicherten. Die erhobenen Daten wurden anschliessend der freien Wiki-Weltkarte OpenStreetMap hinzugefügt, welche nun auch das Areal der Kantonsschule Trogen beinhaltet (http://www.openstreetmap.org/?lat=47.40967&lon=9.46064&zoom=17&layers=M)

Dienstag, 24. Mai 2011

'HABG Vernetzungsanlass' - das IVGI stellt sich vor

Zur Förderung der Zusammenarbeit unter den vier Instituten der HABG sieht die HABG-Strategie eine intensivierte Vernetzung innerhalb der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik vor.
Am späten Nachmittag des 24. Mai 2011 hat dazu der erste 'HABG Vernetzungsanlass' stattgefunden, bei dem die Mitarbeitenden des Instituts Vermessung und Geoinformation sich und ihre Arbeiten vorgestellt haben. Während einer guten Stunde wurden in kompakter Form die Studiengänge und ausgewählte Projektarbeiten präsentiert um den mehr als 50 Teilnehmenden

der anderen Institute einen Einblick in die Welt der Geomatik zu geben. Dabei wurde darauf geachtet vor allem auch jene Aspekte zu betonen, die Anknüpfungspunkte für gemeinsame Arbeiten und Projekte bieten könnten. Nach einer Besichtigung des Mobile Mapping Fahrzeugs auf dem Vorplatz konnten an einem gemeinsamen Apéro in den Räumlichkeiten des IVGI bestehende Kontakte gepflegt und neue geknüpft werden.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Spannende Zeiten erwarten uns - G4 auf Exkursion in Heerbrugg

Am 18. Mai 2011 fand der im Modul 'Geodätische Messtechnik' mittlerweile obligatorische Besuch einer BSc-Geomatik-Klasse bei der Leica Geosystems in Heerbrugg statt - in diesem Jahr ein besonderer Anlass, war es doch die 20. Exkursion von Muttenzer Studierenden unter der Leitung von R. Gottwald. Jürgen Dold - der CEO der Leica Geosystems - liess es sich aus diesem Grunde nicht nehmen, uns persönlich zu begrüssen und in einem spannenden, einstündigen Einführungsreferat über die Bedeutung der Vermessung und Geomatik und seine Visionen für die Zukunft zu sprechen.
Bild: Leica CEO Jürgen Dold bei seinem spannenden Einführungsreferat


Im nachfolgenden dicht gedrängten Programm wurden uns von verschiedenen Spezialisten aktuelle Leica-Produkte und -Systeme mit einem Blick auch hinter die Kulissen vorgestellt. Eine Besichtigung der Fabrikationsanlagen (Aerial Photogrammetry und LIDAR, TPS-Montage und Endkontrolle, swissoptic) rundeten
diesen interessanten Tag ab. Aus Anlass des '20-jährigen' erhielt jeder von uns zum Abschluss des Besuchstages eine 'Rolls-Royce'-Version eines Leica Swiss Army Knifes als Präsent. Ein ganz herzlicher Dank an die gesamte Leica Crew - speziell an den Leica CEO Jürgen Dold und an Monica Meni vom Leica Visitors Management für die - wie immer - hervorragende Organisation unseres Besuchstages in der Ostschweiz!
Bild: Alain Brugger demonstriert die neue Leica TS15

Montag, 16. Mai 2011

Internationaler Karl Kraus Nachwuchsförderpreis 2011

An der wissenschaftlich-technischen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation in Mainz wurde Stefan Cavegn am 14. April 2011 für seine Masterarbeit an der FHNW mit dem Karl Kraus Award 2011 ausgezeichnet. Mit der prämierten Arbeit zum Thema "Automatisierte Verkehrszeichenkartierung aus mobil erfassten Stereobilddaten" hatte Stefan Cavegn Ende 2010 sein MSE-Masterstudium in der Vertiefung Geoinformationstechnologie am Institut Vermessung und Geoinformation abgeschlossen.

Der Karl Kraus Nachwuchsförderpreis ist ein internationaler Preis zur Förderung des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses auf den Gebieten der Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation. Durch den Förderpreis sollen herausragende Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeiten ideell gewürdigt und einer grösseren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Der Preis wird gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF), der Schweizerischen Gesellschaft für Photogrammetrie und Fernerkundung (SGPF) und der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation (OVG) verliehen.

Seit der Lancierung des internationalen Karl Kraus Nachwuchsförderpreises im Rahmen der Dreiländertagung 2007 an der FHNW in Muttenz, wurde bereits zum zweiten Mal ein Studierender des Instituts Vermessung und Geoinformation mit diesem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet.

Bild: Gruppenaufnahme mit Prämierten und Gratulanten (Stefan Cavegn: 4. von rechts; Prof. Dr. Stephan Nebiker, Betreuer und Präsident SGPF, 1. von rechts)

Donnerstag, 12. Mai 2011

Der neue FHNW-Campus Muttenz!

Am 5. Mai 2011 fiel die Entscheidung im Architekturwettbewerb zum neuen FHNW-Campus in Muttenz. Mitarbeitende der HABG, des Sitzes Muttenz und des IVGI hatten nun am späten Nachmittag des 11. Mai die Gelegenheit, die prämierten Entwürfe und das Siegerprojekt zu besichtigen. Thomas Zangger(Planconsult), der das Gesamtprojekt als externer FHNW-Fachberater begleitet hat, gab zu den vorgestellten Projekten fachkundige Erläuterungen und detaillierte Hintergrundinformationen über den Entscheidungsprozess der Jury. 'Kubuk' wird - so alles nach Plan verläuft - ab 2017 unsere neue Wirkungsstätte und ein markanter städtebaulicher Schwerpunkt im Polyfeld.

Abbildungen: [oben] Kubuk im Polyfeld; [unten] Th. Zangger (Planconsult) erläutert die prämierten Entwürfe für den FHNW-Campus Muttenz