Sonntag, 22. November 2015

Das IVGI an den Geomatik News von Leica Geosystems AG

Am 19. November 2015 lud Leica Geosystems AG einmal mehr die Geomatik-Fachleute der Schweiz zu den beliebten Geomatik-News im Technopark in Zürich ein.



Am gut besuchten Anlass mit über 300 Anwesenden war auch das IVGI mit einem Stand vertreten.
Unter dem Motto “Hochpräzise Vermessung über- und untertage“ stellten wir folgende zwei Projekte aus aktuellen Bachelor-Thesis-Arbeiten vor: “Deformationsmessungen Strain-Zone Le Pont (Jura-Decke) – Messung und Auswertung zweier Überwachungsnetze“ und “Deformationsmessungen Felslabor Mont Terri, St. Ursanne – Überwachungsnetz der swisstopo“.
Zudem brachten wir unseren Studiengang “Bachelor of Science (BSc) in Geomatik“ den interessierten Besucherinnen und Besuchern näher und versorgten diese mit Studienführern und weiteren Unterlagen.


Projekt Deformationsmessungen Strain-Zone Le Pont

Projekt Deformationsmessungen Felslabor Mont Terri

Donnerstag, 19. November 2015

Toller erster Tag der Geomatik an der FHNW

Am 18. November 2015 organisierten das Institut Vermessung und Geoinformation (IVGI) der FHNW in Muttenz und die ETH Zürich gemeinsam und zeitgleich den ersten "Tag der Geomatik". Dieser fand am internationalen GISday statt, an welchem sich weltweit wiederum mehrere Millionen Personen an unzähligen Veranstaltungen von Geoinformationssystemen (GIS) begeistern liessen.


 Der Tag der Geomatik richtete sich an ein junges bis jung gebliebenes Publikum, das sich für die Thematik von Karten, Navigation oder Vermessung interessiert und herausfinden wollte, was sich denn alles hinter dem Begriff Geomatik versteckt. An der FHNW in Muttenz hatten Mitarbeitende des IVGI ein vielfältiges und spannendes Programm vorbereitet. Die interaktiven Posten und ihre Themen reichten von "Drohnen als Minisatelliten" über "Street View für Fortgeschrittene" und "Vom Objekt zum 3D-Modell zum 3D-Druck" bis hin zur "Schatzsuche mit GNSS" und zum virtuellen Sandkasten mit der Augmented Reality Sandbox.


 Vor allem an der Augmented Reality Sandbox herrschte ein grosser Andrang. Hier erforschten vor allem die jüngeren Besucherinnen und Besucher die physische und digitale Landschaftsmodellierung, die Geheimnisse von Höhenkurven und die faszinierenden Möglichkeiten von virtuellen Überflutungs-Simulationen.


 Verschiedene Besucherinnen und Besucher benutzen auch die Gelegenheit, mit einem Laserscanner ein digitales 3D-Abbild von sich erstellen zu lassen und dabei zuzusehen, wie mit dem 3D-Drucker eine persönliche Minibüste gedruckt werden kann.


 Im Freien faszinierten vor allem das eigene "Street View" Fahrzeug des IVGI mit seinen verschiedenen Kameras sowie die (geplante) Live-Flugvorführung der neusten Oktokopter-Drohne des Instituts. Wegen eines technischen Problems mussten die Flugvorführungen leider abgesagt und die zahlreichen Besucherinnen und Besucher auf den nächsten Tag der Geomatik vertröstet werden.


An einem Geomatik-Sandwich-Buffet im wörtlichen Sinn, konnten die zahlreichen Teilnehmenden sowie die Helferinnen und Helfer anschliessend über die faszinierenden Facetten des Fachgebiets diskutieren und auf einen erfolgreichen ersten "Tag der Geomatik" anstossen. Ein grosses Dankeschön an das Organisationsteam des IVGI für den gelungenen Anlass!

Weitere Impressionen und Rückblicke auf den diesjährigen "Tag der Geomatik" sowie die Einladung für den nächstjährigen Anlass sind bald auf TagDerGeomatik.ch zu finden.


Montag, 16. November 2015

"3D-Kartografie" – SGK Herbsttagung in Muttenz



Am Mittwochnachmittag, 4. November 2015 veranstaltete die Schweizerische Gesellschaft für Kartografie SGK ihre Herbsttagung zum Thema '3D-Kartografie' an der FHNW in Muttenz. Nach der Eröffnung durch den Präsidenten Thomas Schulz informierte Sara Fabrikant (Universität Zürich), Mitglied des Executive Committee der International Cartographic Assocation ICA, über das aktuelle Internationale Kartenjahr (www.mapyear.org,schweizerische Veranstaltungen auf www.kartografie.ch/imy). 

Logo des Internationalen Kartenjahrs

Vier Fachvorträge von René Sieber (ETH Zürich), Martin Christen (FHNW Muttenz), Amir Semmo (HPI Potsdam) und Carma Satchwell (ESRI Schweiz) beleuchteten dann das Thema '3D-Kartografie' aus verschiedenen Perspektiven. Das Tagungsprogramm sowie die Folien der Präsentationen können auf der Webseite der SGK eingesehen werden (www.kartografie.ch).

Martin Christen zum Thema "Darstellung komplexer 3D-Stadtmodelle im (mobilen) Webbrowser mittels bildbasiertem Rendering"
Eingebettet in die Herbsttagung fand die Verleihung des PrixCarto statt. Dieses Jahr das erste Mal mit drei Kategorien. Für die Förderung des Kartografie-Nachwuchs' wurde neu die Kategorie "PrixCarto – start" geschaffen. In dieser Kategorie gratulieren wir Manuel Dätwyler ganz herzlich zum erreichten zweiten Rang. Die prämierte Arbeit hatte er im Rahmen seiner Masterarbeit im Studiengang MSE Geoinformationstechnologie erstellt. Origin-Destination Karten helfen die Umzugsdaten von Schweizern und Schweizerinnen auf Kantons- und Bezirksebene zu analysieren.

Verleihung PrixCarto – Manuel Dätwyler, Ralph Straumann (Laudatio) und Stefan Räber (v.l.n.r)

Die Veranstaltung wurde durch die Buchvernissage "Mit 80 Karten durch die Schweiz" von Diccon Bewes (HIER + JETZT Verlag) abgerundet. Pointiert erläuterte er interessante Karten aus der Geschichte der Schweiz und weist auf viele Details hin, die beim ersten Betrachten sicher niemanden auffallen.

Wir gratulieren Susanne Bleisch, Professorin für Geovisualisierung und Visual Analytics an unserem Institut, zur ausgezeichneten Organisation dieser spannenden und erfolgreichen Tagung.

Organisatorin und Moderatorin Susanne Bleisch im "We Love Maps"-Outfit


Montag, 9. November 2015

Der wohl grossartigste Sandkasten

Erinnern Sie sich an die Zeit als Kind, als Sie im Sandkasten gespielt und sich vorgestellt haben Vulkane, Flüsse, Berge, Seen und Tunnels zu bauen? Jetzt gibt es die Möglichkeit mit Hilfe einer interaktiven 3D Projektionstechnologie diese Vorstellungen zum Leben zu erwecken.

Ermöglicht wird das durch eine sogenannte Augmented Reality Sandbox. Unter Augmented Reality wird die erweiterte Realität verstanden, die in diesem Fall auf den Sand projiziert wird. Im Sandkasten kann der Sand nach Belieben geformt werden und die Projektion passt sich dynamisch an die Landschaft an. Dabei können unter anderem hohe Berge und tiefe Täler erschaffen werden.
Wie im untenstehenden Bild zu sehen ist, werden Höhenlinien dargestellt und entsprechend ihrer Höhe eingefärbt.

Bild 1: Sandbox mit aufprojizierten Höhenlinien


Des Weiteren ist eine Wassersimulation möglich. Durch einfache Gestensteuerung kann Regen über einem bestimmten Punkt simuliert werden. Somit entstehen Seen und Flüsse, welche gestaut, oder in eine gewünschte Richtung geleitet werden können.
Bild 2: Höhenlinien und Wassersimulation
Die Sandbox besteht aus einem Kinect Sensor, einem Projektor, einem Computer und natürlich einem Sandkasten. Die Kinect ist mit einem Infrarot-Tiefensensor ausgerüstet und erstellt vom Sand ein 3D-Modell. Der Computer berechnet die Höhenlinien sowie die Wassersimulation und übermittelt diese an den angeschlossenen Beamer. Dieser projiziert die Visualisierungen auf den weissen Sand.
Ausprobieren können Sie das Ganze am „Tag der Geomatik“ am 18.11.2015 an der FHNW in Muttenz (www.tagdergeomatik.ch). Kommen Sie vorbei und versetzen Sie Berge!