Freitag, 15. Juli 2016

GeoPython 2016

Vom 22.- 24. Juni 2016 fand am Institut Vermessung und Geoinformation die GeoPython Konferenz statt. 120 Besucherinnen und Besucher aus 25 Ländern, darunter zahlreiche Studenten nahmen an der Konferenz teil.

Das Hauptthema war Python für Geo. Am ersten Tag fanden 6 Workshops in 2 parallelen Sessions statt. Am zweiten und dritten Tag gab es zahlreiche Vortäge zu den Themen Geospatial Webservices, Geovisualization, Image Processing und Remote Sensing, Big Data und Data Processing.

Die Keynote mit dem Thema "Artificial Intelligence Methods for Time Series Forecasting and Classification of Real-Time IoT Sensor Data Streams" wurde von Romeo Kienzler, Chief Data Scientist - IBM Watson IoT WW, IBM Academy of Technology gehalten.

Das gesamte Programm mit Folien der Vorträge sind auf der Konferenzseite zu finden: http://2016.geopython.net/

Just van den Broeke - ein Konferenzbesucher - schrieb einen detailierten Bericht zur GeoPython Konferenz:  http://justobjects.nl/dances-with-the-geopython-tribe/

Auch im 2017 wird es wieder eine Ausgabe der GeoPython Konferenz geben.

Hier noch einige Impressionen:
GeoPython 2016



Freitag, 1. Juli 2016

IVGI Studierende an der 8. Kongeos in Graz


Die Konferenz der Geodäsie Studierenden im deutschsprachigen Raum wurde dieses Semester in Graz durchgeführt. Es trafen sich rund 160 Studierende aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, darunter acht der FHNW Muttenz.

Gruppenfoto der Teilnehmenden aus der Schweiz: Studierende der ETH Zürich und der FHNW Muttenz

Gestartet wurde das Treffen mit der «Griass eich in Graz»-Feier in einem Innenhof der Technischen Universität Graz. Bei typisch österreichischen Köstlichkeiten konnten alte Bekanntschaften aufgefrischt und neue geknüpft werden.
Tags darauf wurde, nach einem herzhaften Frühstück im historischen Grazer Rathaus, eine interessante Auswahl an Fachexkursionen angeboten. So konnte beispielsweise die SLR-Station (Satellite Laser Ranging) besucht werden. Hier werden Satellitenpositionen millimetergenau per
Laserdistanzmesstechnik bestimmt. Weiter konnte man das geografische Informationssystem sowie den Fuhrpark der Berufsfeuerwehr Graz besichtigen, oder sich von der Softwarefirma GRINTEC in ihre vielfältigen Programme einführen lassen. Interessant waren besonders die Ansätze im Bereich
Augmented Reality.


Einblick in die Lasermesstechnik in der SLR-Station

Am Nachmittag stand ein Vorlesungsmarathon an. Ein ehemaliger Masterstudent der TU Graz präsentierte die neusten Erkenntnisse im Bereich Indoor Localisation mittels Bluetooth Sender, Inertialmesssystem, GNSS und unter Verwendung von Kalman- und Partikelfiltern. Nachfolgend wurde die Schwerefeldmessung über zwei sich folgende Satelliten vorgestellt. Deren gravitationsbedingte Änderung der Zwischendistanz kann hochgenau bestimmt werden. Daraus lassen sich grossflächige Naturphänomene wie etwa Grundwasserschwinden, Polschmelzungen oder Monsunregen beobachten. Der Marathon wurde durch interessante Beiträge über Tunnelmonitoring und die Auswertung und Visualisierung von aus Punktwolken modellierten Bäumen und Wäldern beendet. Abgerundet wurde der Tag auf einem Weingut ausserhalb der Stadt. Im sogenannten Buschenschank wurde ein reichhaltiges Nachtessen so wie Wein aus eigener Produktion serviert.
Der Samstagmorgen war für die Arbeitsgruppen reserviert. In diesen werden beispielsweise Konzepte für die Nachwuchsförderung unseres Berufstandes erarbeitet, der Austausch zwischen den einzelnen Hochschulen organisiert oder auch die Website der KonGeoS auf dem neusten Stand gehalten. Am Nachmittag konnte Graz kennengelernt werden. Dies geschah entweder über klassische Stadt-, Tropfsteinhöhlen- und Schlossführungen oder etwas moderner über ein Geocaching. An der anschliessenden Vollversammlung mit allen Teilnehmenden musste über verschiedene Traktanden abgestimmt werden. Der wichtigste Punkt war die Wahl des Vorstandes, gleich drei Posten (Vorsitz, Webmaster, DVW-Vertreter) mussten neu belegt werden.

Ausblick auf die Altstadt samt Rathaus während der Stadtexkursion

Ihren Abschluss fand die 8. KonGeos in einer umgerüsteten Tiefgarage. In dieser wurde von den Organisatoren eine Bühne eingerichtet, auf welcher neben einem genialen Konzert auch die offizielle Verabschiedung stattfand. Die Teilnehmenden von der FHNW Muttenz möchten sich einerseits bei den Organisatoren für den ausgezeichnet durchgeführten Anlass, andererseits beim IVGI für die Unterstützung herzlichst bedanken.

Oliver Hasler, Samuel Järmann, Lucia Meneghin, Stefan Schönenberger, Jonathan Senn, Pascal Stucki, David Studer, Dimitri von Arx